erweiterte Suche
Sonntag, 24.01.2016

Längere Pausen, besseres Essen

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen setzt sich für gesünderes Essen ein. Bei dem Projekt arbeiten Schulen daran, dass es den Schülern richtig schmeckt.

Schüler speisen in einer Mensa.
Schüler speisen in einer Mensa.

© dpa

Zwickau/Bautzen. Von einer Sekunde auf die andere fallen lärmende Schüler in den Speisesaal des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums Zwickau ein. Ranzen und Rucksäcke werden abgeworfen, schnell geht es in Richtung Ausgabe. Heute gibt es unter anderem Gulasch mit Knödeln oder Nudeleintopf, dazu Mandarinen aus der Dose. „Schmeckt ganz gut“, lautet das Urteil von Fünftklässler Jan. Es muss schnell gehen, die Schüler haben gerade einmal 25 Minuten Mittagspause.

Ortswechsel: Auf den Tischen des Speiseraums im Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen steht mit frisch aufgeschnittenem Obst aromatisiertes Wasser. Eine Salatbar lockt mit knackigem Gemüse. In 40 Minuten können die ostsächsischen Schüler in aller Ruhe essen. „Wir haben 2014 den Anbieter gewechselt und zudem einen Verpflegungsausschuss mit Schülern, Eltern und Lehrern gebildet“, berichtet Schulleiter Karsten Vogt. Außerdem wurden die Pausenzeiten verlängert.

Seitdem nehmen statt bisher 180 täglich bis zu 270 Schüler an der Schulverpflegung teil. Den Zuwachs hat das Gymnasium neben seiner Eigeninitiative der Vernetzungsstelle für Kita- und Schulverpflegung Sachsen zu verdanken. Das Projekt mit Sitz in Dresden wird über das Sächsische Sozialministerium gefördert und soll über gesunde Ernährung informieren und beraten.

Das Bautzener Gymnasium hat Stück für Stück an besserem Schulessen gearbeitet. Seine 600 Schüler hätten das nötige Wissen zu einer gesunden Ernährung. „Am Ende entscheidet aber die Zunge“, sagt der Schulleiter. Es brauche einen Anbieter, der jeden Tag etwas Schmackhaftes an die Theke bringe. Ansonsten blieben die Kinder schnell weg.

Genau da hakt es in Zwickau. „An manchen Tagen ist das Essen richtig eklig, manchmal schmeckt es nach gar nichts und manchmal ist zu viel Gewürz dran“, berichtet Ayleen. Vor allem diese schwankende Qualität will Schulleiter Ralf Ballmann ins Visier nehmen, nachdem zuletzt immer weniger Schüler mitessen wollten. Im Unterschied zu Bautzen jedoch in Zusammenarbeit mit dem aktuellen Essensanbieter.

Seit Anfang des Schuljahres läuft eine Meinungsumfrage. Jetzt kamen Schüler, Lehrer, Elternrat und Caterer zu einem „Probeessen“ zusammen. Mit dabei Ernährungswissenschaftlerin Sabine Hundt, Praxisberaterin der Vernetzungsstelle. „Schulessen birgt immer ein Konfliktpotenzial“, weiß die Expertin. Dass sich alle Akteure an einen Tisch setzen, sei selten.

Ihre erste Beobachtung: Die Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung seien nur zum Teil erfüllt. Zu viel Fleisch, zu viele schwere Beilagen, zu wenig Frischkost. „Hier haben wir Luft nach oben“, so Hundt. Sabine Hermann hört der Expertin aufmerksam zu. Die Geschäftsführerin des Essensanbieters ist froh darüber, dass die Schule sie mit ins Boot geholt hat. 55 Mitarbeiter versorgen Schulen, Kitas, Seniorenheime und Unternehmen der Region mit täglich 2 800 Essen. „Wir sind offen für Veränderungen, schließlich wollen wir, dass es schmeckt.“ Allerdings sei Schulverpflegung immer ein Spagat zwischen gesundem Essen, Geschmack und Preis.

Der beträgt an dem Zwickauer Gymnasium mit 700 Schülern zwischen 2,95 und 3,50 Euro pro Essen. „Bei unter drei Euro ist es sehr schwer, eine hochwertige Verpflegung umzusetzen“, sagt Manuela Sorg, Projektleiterin der Vernetzungsstelle. Ihren Angaben zufolge werden 90 Prozent der Schulen von Caterern versorgt, nur ein Bruchteil koche noch selbst. Die Auswahl des Anbieters erfolge dabei meist durch den Schulträger, häufig in Zusammenarbeit mit der Schule.

Wie viele der sachsenweit rund 450 000 Schüler an der Verpflegung teilnehmen, kann sie nicht sagen. Die letzte Erhebung stammt von 2010. Demnach werden es mit zunehmendem Alter immer weniger, in der Sekundarstufe Zwei ist es nur noch knapp ein Viertel. „Ab einem bestimmten Alter wird Schulessen uncool“, sagt Praxisberaterin Hundt. Da braucht es gute Ideen, um die Schüler zurück an den Tisch zu locken: Frische Smoothies als Vitaminkick in Bautzen zum Beispiel. (dpa)