erweiterte Suche
Donnerstag, 07.01.2016

Knochenmarkspender gefunden

Für den an Leukämie erkrankten Thomas Lerche aus Neukirch gibt es eine zweite Lebenschance. Familie und Freunde hoffen, dass die Transplantation gelingt.

7

Thomas Lerche kann hoffen.
Thomas Lerche kann hoffen.

© privat

Neukirch. Auf diese gute Nachricht haben viele Menschen lange gewartet: Für den an Leukämie erkrankten Thomas Lerche aus Neukirch wurde ein passender Stammzellenspender gefunden. Das teilt seine Tochter Sophie mit. „Mein Papa hat einen Stammzellenspender und wir alle eine zweite Chance bekommen. Ich kann’s selbst noch nicht realisieren“, schreibt die 17-Jährige auf ihrer Facebookseite „Papa soll leben“.

Mit der Familie des Neukirchers hoffen nun viele, dass die Transplantation gelingt und der Körper die neuen Stammzellen annimmt. An mögliche Komplikationen wolle und könne sie im Moment nicht denken, schreibt Sophie Lerche. „Und es wird auch so nicht passieren, da bin ich mir sicher.“

Unterstützt von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei und vielen Freunden warb die Familie im November für eine großangelegte Typisierungsaktion in Neukirch. Insgesamt 884 Frauen und Männer ließen sich registrieren und nahmen dafür zum Teil lange Wartezeiten in Kauf. Gesucht wurde ein passender Stammzellenspender weltweit. Dass einer gefunden wurde, kommt für Thomas Lerche und seine Familie einem Sechser im Lotto gleich. Die Chance, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben, liegt im besten Fall bei 1:20 000. Bei seltenen Gewebemerkmalen ist diese Wahrscheinlichkeit wesentlich geringer. (szo)

www.dkms.de

www.facebook.com/papasollleben

Leser-Kommentare

Seite 1 von 2

Insgesamt 7 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Lurchi

    Viel Glück für Herrn Lerche! Ich wäre für einen Zwangstest/-registrierung für ALLE potentiellen 'Spender'! Wer sich weigert und selbst daran erkrankt bekommt halt keine Hilfe! Ich möchte mal sehen wie kurz dann die Spanne zwischen Diagnose und Behandlung wären! Und kommt mir nicht mit 'Beschränkung der persönlichen Freiheit' oder ähnlichem!

  2. Daisy

    @Lurchi Nicht jeder Mensch ist als Blutspender und schon gar nicht als Knochenmarkspender geeignet. Dazu muss man gesund sein! Davon mal abgesehen gibt es bereits sehr viele Menschen die sich weltweit in den Spenderdateien registriern lassen haben. Und nur wenige davon kommen als Spender tatsächlich in Frage. Die Suche nach einem geeigneten Spender erfolgt ja nicht nur innerhalb Deutschlands! Ich bin seit 15 Jahren in der DKMS Datei registriert und wurde bisher nicht einmal angefragt.

  3. D.

    Ich war Ende 2015 plötzlich schwer erkrankt und war auf Blutspenden angewiesen. Es war für mich eine sehr prägende Erfahrung. Mit jedem Tropfen Blut ging es mir besser. Leider kann ich selbst nicht spenden wegen einer Autoimmunerkrankung. Aber ein herzliches Danke an alle Spender!!!! Und wer es noch nicht getan hat, macht es bitte, es ist verdammt wichtig für viele Menschen und treffen kann es Jeden, manchmal schneller als man denkt.

  4. Volker W.

    Klasse, das ein Spender gefunden wurde. Nicht nur in diesem Fall. Habe selbst vergangenes Jahr mit einem Spender ein Krankenzimmer geteilt. Es ist schon eine Leistung sich dazu bereit zu erklären. Das Verhalten des Spenders machte mir eigentlich deutlich, mit welcher Bescheidenheit und Selbstvertändlichkeit diese Menschen helfen. Ich kann es leider nicht. Sie helfen, ohne große Charity- oder Hope-Galas dazu zu benötigen. Sie machen es einfach im Stillen. Mein aufrichtiger Dank dafür!

  5. Daisy

    @3 Freut mich als jahrelanger Blutspender einmal einen Dank eines Empfängers zu bekommen. :-) Bleiben Sie lange fit, trotz einer Autoimmunerkrankung! Herrn Lerche drücke ich ganz fest die Daumen und hoffe auf eine erfolgreiche Behandlung!

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 2

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein