erweiterte Suche
Montag, 07.01.2013

Hirsch bleibt in Leitplanke stecken - Todesurteil

Ein junger Damhirsch hat sich am Sonntagabend in Wittichenau auf der Suche nach Futter in der Leitplanke einer Brücke verfangen.

Wittichenau. Doppeltes Pech mit tödlichen Folgen: Ein junger Damhirsch hat sich am Sonntagabend in Wittichenau (Landkreis Bautzen) auf der Suche nach Futter in der Leitplanke einer Brücke verfangen. Dem Tier wurden Teile eines Weidezauns zum Verhängnis, teilte die zuständige Görlitzer Polizei am Montag mit. „Der Hirsch war vor Wochen einem Rehzüchter ausgebüxt“, sagte ein Polizeisprecher. Offenbar sei er in den vergangenen Tagen mit einem Wildzaun in Berührung gekommen. „Teile davon und ein Pfosten hatten sich in seinem Geweih verfangen.“

Karte

Als das Tier zum Äsen seinen Kopf unter der Leitplanke durch steckte, verfing sich der Draht des Weidezauns in der Begrenzung. „Das war das Todesurteil.“ Der Hirsch habe niemanden an sich herangelassen - und musste von einem Jagdbeauftragten mit einem Schuss von seinen Qualen erlöst werden. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.