erweiterte Suche
sz-exklusiv

Lehrer machte Druck

Vor 145 Jahren wurde Max Gondolatsch geboren. Der Pädagoge machte sich in Görlitz einen Namen als Forscher. weiter

r Hecht aus Görlitz
sz-exklusiv

Ein toller Hecht aus Görlitz

Neben Schienenfahrzeugen für die unterschiedlichsten Bahnverwaltungen und Privatbahnen wurden im Waggonbau Görlitz auch Straßenbahnen hergestellt. Der Lieferumfang war aber vom Einzelexemplar bis zu Serien mit maximal 30 Fahrzeugen gering. weiter

sz-exklusiv

Unbekannter Mann verletzt Zugbegleiterin

Görlitz. Eine Zugbegleiterin ist von einem unbekannten Mann mit einer Bierdose angegriffen und verletzt worden. Der Vorfall, über den die Bundespolizei am Freitag informierte, ereignete sich bereits am... weiter

sz-exklusiv

Am nächsten Sonnabend lesen Sie hier auf der Görlitzer Heimatgeschichtsseite: Der letzte Geiger löscht das Licht Ein Görlitzer füllt die Gesangbücher Sargtischler rufen die Feuerwehr weiter

sz-exklusiv

Gemeinde punktet bei Kontakten in Euroregion

Die guten Kontakte der Gemeinde Vierkirchen mit ihren Partnern in Polen und Tschechien sind erneut vom Verein „Euroregion Neisse“ gewürdigt worden. In der Kategorie „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ hat die Gemeinde den zweiten Platz belegt. weiter

sz-exklusiv

Rat lehnt höhere Beiträge der Eltern für die Kitas ab

Die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in der Neißeaue sollen in den kommenden vier Jahren um drei Prozent jährlich steigen. Daran hält die Mehrheit des Gemeinderates Neißeaue fest und stimmte deshalb am Donnerstag gegen eine neue Beschlussvorlage. weiter

sz-exklusiv

Kellerbrand in Rauschwalde

Görlitz. In der Nacht zum Freitag qualmte es aus einem Keller des Mietshauses Reichenbacher Straße 69 nahe der stadteinwärtigen Bushaltestelle „Zwei Linden“. Um 2.24Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert,... weiter

t das Kaufhaus?
„Aus meiner Sicht“ sz-exklusiv

Wer rettet das Kaufhaus?

Nach dem Interview mit der SZ hat Investor Winfried Stöcker den Anfang vom Ende seines eigenen Kaufhaus-Traumes eingeleitet. Die Görlitzer müssen sich jetzt eine Gewissenfrage stellen, findet SZ-Redakteur Frank Seibel. weiter