erweiterte Suche
Montag, 19.01.2015

Flüchtlinge besorgt über wachsende Fremdenfeindlichkeit

Wer für den Tod von Khaled B. verantwortlich ist, bleibt noch immer unklar. Kriminaltechniker suchten nach Blutspuren in der Dunkelheit.

Von Alexander Schneider

31 Bilder vom Gedenkzug für Khaled B.

Stilles Gedenken und lauter Protest: Tausende Dresdner kritisierten am Samstag die Pegida-Demonstrationen und deren fremdenfeindlichen Forderungen.
Stilles Gedenken und lauter Protest: Tausende Dresdner kritisierten am Samstag die Pegida-Demonstrationen und deren fremdenfeindlichen Forderungen.

© dpa

Dresden. Die Mordkommission hat auch am Wochenende ihre Ermittlungen im Fall des erstochenen Khaled B. fortgesetzt. Der leblose Körper des 20-jährigen Asylbewerber aus Eritrea wurde am Dienstagmorgen vor seinem Wohnhaus in Dresden-Leubnitz entdeckt. Dass der Afrikaner erstochen wurde, stellte erst ein Rechtsmediziner am folgenden Tag fest. Viele Spuren, die man hätte sichern können, waren da möglicherweise schon vernichtet. Erst am Mittwoch stockte die Polizei die Mordkommission auf 25 Beamte auf.

Bilder vom Gedenkzug für Khaled B.

Am frühen Samstagmorgen haben Kriminaltechniker in und vor dem Wohnblock unter anderem nach Blutspuren gesucht. Sie nutzten dazu die Dunkelheit, denn selbst kleinste Blutspuren erzeugen einen bläulichen Schimmer, wenn sie mit dem Luminol-Gemisch der Tatortanalysten in Kontakt kommen. Die Beamten hoffen so, mehr über den rätselhaften Tod des jungen Mannes herauszubekommen. Denn nach derzeitigem Ermittlungsstand ist der Fundort der Leiche nicht der Tatort. Ob der inzwischen bekannt ist, ist unklar.

Darüber hinaus haben die Tatort-Spezialisten unter anderem auch die Wohnung des getöteten und den Hinterhof für eine dreidimensionale Darstellung mit Lasertechnik vermessen, wie Polizeisprecher Thomas Geithner gestern bestätigte. Auch die Befragungen von Zeugen seien über das Wochenende fortgesetzt worden. Der Hintergrund des Gewaltverbrechens liegt im Dunklen. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, so Geithner.

Links zum Thema

Eines jedoch hat der Todesfall ausgelöst: Afrikanische Flüchtlinge gehen auf die Straße und berichten, dass sie immer öfter angefeindet werden. In den vergangenen Monaten haben sich das Klima spürbar verschlechtert. Ein Flüchtlingssozialarbeiter berichtete, viele Migranten schickten ihre Kinder montags – wenn Pegida demonstriert – nicht mehr zur Schule und zum Kindergarten, Muslima trügen keine Kopftücher mehr, um nicht zum Ziel von Übergriffen zu werden und dergleichen mehr.

Etwa 3 000 Dresdner demonstrierten am Sonnabend in der Innenstadt: „Im Gedenken an Khaled – das Problem heißt Rassismus“, war das Motto. Veranstalter und Unterstützer waren unter anderem der Sächsische Flüchtlingsrat, die Opferberatung RAA, das Netzwerk Asyl-Migration-Flucht und der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland. Ali Moradi, Vorsitzender des Flüchtlingsrats, sagte im Hinblick auf die Pegida-Demos: „Dresden ist in wenigen Wochen zur Provinzstadt geworden – und zum Kristallisationspunkt von Fremdenfeindlichkeit.“ Pegida habe dem Rassismus öffentlichen Raum gegeben. Auch die Dresdner Ausländerbeauftragte Petra Winkler erklärte ihr Beileid für Khaled und ihre Solidarität mit allen Flüchtlingen. Die Demonstranten fordern, die Tat schnell aufzuklären und den Täter zu bestrafen. Flüchtlinge fühlten sich nicht mehr sicher in Dresden. Vor dem Landtag übergaben sie ihre Forderungen an den Landtagsabgeordneten Albrecht Pallas (SPD), der an der Demo teilnahm.

Die Flüchtlinge aus Eritrea sind erst seit wenigen Monaten in Dresden. Sie haben erhebliche Verständigungsprobleme – sprechen sogar unterschiedliche Muttersprachen und verstehen sich untereinander nicht. Nur wenige können Englisch. Es mangele auch an Dolmetschern, kritisiert etwa der Flüchtlingsrat.

Leser-Kommentare

Seite 1 von 7

Insgesamt 31 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Max

    Während man von PEGIDA ständig fordert, die Anschläge von Paris oder das Demonstrationsverbot nicht zu „instrumentalisieren“, findet nun mit diesem Mord genau das statt ("Pegida habe dem Rassismus öffentlichen Raum gegeben."). Und das, obwohl Ersteres erwiesenermaßen mit dem Islam zu tun hat, bei Letzterem aber noch niemand weiß, wer eigentlich dafür verantwortlich ist.

  2. Steve

    Es sei daran erinnert, dass es in Dresden im Jahr ungefähr 20 Morde gibt. Wie die Medien diesen einen Fall nun „warmhalten“ und krampfhaft mit PEGIDA in Zusammenhang bringen, ist einfach unerträglich. Wartet doch bitte, bis es wenigstens einen Verdächtigen gibt – der wird schon irgendwann mit jemanden mal telefoniert haben, der auf einem PEGIDA-Spaziergang war... (Manches kann man nur noch mit Ironie ertragen.)

  3. watcher

    Dass ein Mensch ermordet wird, ist schon schlimm genug. Nur reicht das bei einem "normalen" Tötungsdelikt für eine Meldung in den täglichen Nachrichten, Polizeiberichten. Kommt aber ein Asylant, in Dresden noch dazu, ums Leben, geht der Aufschrei der immer bunten Gutmenschen durch alle Kanäle. Und die schon bekannten obligatorischen zwanghaften Verdächtigungen zu eventuellen Tätern, also Rechte oder gar PEGIDA, was anderes geht ja wohl nicht in deren Denkschema. Dass aber Asylanten untereinander genügend Körperverletzungen, Messerstechereien, Brandstiftungen etc. in Asylunterkünften begehen, scheint einigen nicht ganz geläufig zu sein. Es kann nur von rechts kommen so etwas.... Weil nicht sein kann was nicht sein darf in Muttis kunterbunter Würfelbude....

  4. Janosch

    Wie reagieren die Teilnehmer der Gedenkdemo wohl wenn rauskommt, das der Mörder ein Landsmann von Khaled B. war...?!

  5. scharfesschwert

    Es ist erstaunlich wie einfach es sich die Demonstranten machen.In der ganzen Welt herrschen Glaubenskriege.Verschiedenste Bevölkerungsgruppen und Stämme bekriegen sich in Afrika und Asien.In einem Land tun die Schiiten die Suniten umbringen im nächsten tun die Suniten die Schiiten umbringen jeder flüchtet vor jedem und die ganzen verfeindeten Völker treffen dann in Deutschland aufeinander.Und hier sind diese Völker ,die sich nicht leiden können alle Freunde? Ich hab mir nochmal einen Bericht über den Mord an der Ägypterin im Landgericht Dresden im Jahr 2009 durchgelesen.Da hat ein Migrant eine Migrantin ermordet.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 7

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.