erweiterte Suche
Montag, 21.01.2013

Eine Million Euro Schaden nach Brand in Skisportgeschäft

In einem Geschäftshaus in Oderwitz im Kreis Görlitz ist in der Nacht zum Montag ein Feuer ausgebrochen.

Bild 1 von 3

Das Wohn- und Geschäftshaus „Ski-Heinrich“ in Oderwitz brannte völlig aus.
Das Wohn- und Geschäftshaus „Ski-Heinrich“ in Oderwitz brannte völlig aus.

© dpa

  • Das Wohn- und Geschäftshaus „Ski-Heinrich“ in Oderwitz brannte völlig aus.
    Das Wohn- und Geschäftshaus „Ski-Heinrich“ in Oderwitz brannte völlig aus.
  • Das Gebäude an der Hauptstraße gilt als das größte Sportgeschäft in der Oberlausitz. Über 100 Kräfte der umliegenden Feuerwehren waren stundenlang mit den Löscharbeiten beschäftigt.
    Das Gebäude an der Hauptstraße gilt als das größte Sportgeschäft in der Oberlausitz. Über 100 Kräfte der umliegenden Feuerwehren waren stundenlang mit den Löscharbeiten beschäftigt.
  • Derzeit wird der Schaden auf rund eine Million Euro beziffert.
    Derzeit wird der Schaden auf rund eine Million Euro beziffert.

Oberwitz/Görlitz. Ein Sportgeschäft in Oderwitz (Kreis Görlitz) ist in der Nacht zum Montag ausgebrannt. Das Feuer in dem mehrstöckigen Wohn- und Geschäftshaus war aus bislang unbekannter Ursache kurz nach Mitternacht ausgebrochen, teilte die Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien mit. Das mehrstöckige Gebäude habe bis zum Dachstuhl in Flammen gestanden. Verletzt wurde niemand. Die Bewohner eines Nachbargebäudes seien vorsichtshalber evakuiert worden. Der Sachschaden wurde nach ersten Schätzungen mit etwa einer Million Euro angegeben.

Karte

115 Feuerwehrleute aus mehreren Orten waren bis zum Morgen mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Bundesstraße 96 in Oberoderwitz bleibe am Abzweig nach Spitzkunnersdorf voraussichtlich noch bis in die Abendstunden hinein voll gesperrt, hieß es. Ein Statiker müsse zunächst prüfen, ob das an der Kreuzung stehende Haus nach dem Brand einstürzen könnte. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.