erweiterte Suche
Donnerstag, 14.09.2017

Auf Sturmtief folgt Kaltfront

Leipzig. Nach dem Abzug von Sturmtief „Sebastian“ kommt eine Kaltfront nach Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Es werde wechselhaft, die Temperaturen in den drei Ländern werden die 17- bis 18-Grad-Marke am Wochenende kaum überschreiten, wie eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes am Donnerstag in Leipzig sagte. In den Berglagen werden die Werte demnach bei etwa 10 Grad liegen. Besserung sei auch zu Beginn der kommenden Woche nicht in Sicht. Ein Spätsommer sei weit und breit nicht in Sicht.

„Sebastian“ war am Mittwoch mit orkanartigen Stürmen über die drei Länder gefegt. Auf dem Fichtelberg waren Windgeschwindigkeiten von 114 Kilometer pro Stunde gemessen worden, auf dem Brocken waren es fast 150. Das Sturmtief hatte unter anderem für Störungen im Bahnverkehr in Sachsen gesorgt. An der Zufahrt zur A4-Rastanlage Oberlausitz-Süd bei Salzenforst im Landkreis Bautzen war wegen einer Sturmböe ein tonnenschwerer Sattelzug umgekippt. Wegen umgestürzter Bäume gab es im Süden Sachsen-Anhalts Verkehrsbehinderungen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.