erweiterte Suche
SZ-Exklusiv

Gucken ist erlaubt

Mitunter kommen sich Nachbarn zu nahe. Nicht jedes Verhalten rechtfertigt aber eine Klage vor Gericht – dazu zählt auch ein Blick über die Balkonbrüstung. weiter

SZ-Exklusiv

Bauherren sollten sich die Herausgabe der Bauunterlagen vertraglich zusichern lassen. Das gilt besonders bei schlüsselfertigen Objekten. Vor Vertragsabschluss sollten die Baugenehmigung, statische Berechnungen,... weiter

SZ-Exklusiv

Gift aus der Wasserleitung

Seit Ende 2013 sind Bleirohre in Wohnhäusern verboten. Doch noch nicht überall wurden sie ausgetauscht. Gefährlich sind auch andere Bauteile. weiter

SZ-Exklusiv

Nicht jeder darf in einer WG wohnen

Wohngemeinschaften sind in der Regel nicht auf Dauer angelegt. Daher haben die Bewohner ein Recht darauf, einzelne Mieter auszutauschen. Vermieter dürfen einen neuen WG-Mitbewohner allerdings aus wichtigem Grund ablehnen – etwa aufgrund seiner finanziellen Situation. weiter

SZ-Exklusiv

Eigentum ist kein Freibrief

Ob Hundehaltung, Balkonmarkise oder Fensteranstrich – vieles muss mit der Gemeinschaft abgestimmt werden. Ein Verstoß kann teuer werden. weiter

SZ-Exklusiv

Wer eine Heizöl-Tankanlage neu errichten will, muss ein Einstrangsystem installieren lassen. Das schreiben die Technischen Regeln für wassergefährdende Stoffe vor, informiert das Institut für Wärme und Oeltechnik. weiter

SZ-Exklusiv

Mietminderung auch bei Mangel am Dachboden

Mängel berechtigen zu einer Mietminderung – das gilt grundsätzlich für alle vermieteten Räume. Somit kann das Kürzen der Miete auch gerechtfertigt sein, wenn Mieter den Dachboden nicht nutzen können, obwohl ihnen dies vertraglich zugesichert wurde. weiter

SZ-Exklusiv

Kommenden Dienstag, den 13. September, veranstaltet die Architektenkammer Sachsen in ihrer Dresdner Geschäftsstelle wieder eine kostenlose Beratung. Bauherren, Haus- und Wohnungseigentümer erhalten in der Goetheallee 37 von 14 bis 18 Uhr Antworten auf Fragen rund ums Bauen. weiter

SZ-Exklusiv

Fristlose Kündigung ist auch verspätet möglich

Bis vor den Bundesgerichtshof ist der Streit zwischen einer ehemaligen Küsterin und ihrer Kirchengemeinde getragen worden: Für die Frau ging es schlecht aus. Ihr durfte noch sieben Monate, nachdem sie zweimal die Miete nicht gezahlt hatte, fristlos gekündigt werden, entschieden die Richter. weiter

SZ-Exklusiv

Wer sich ohne Befugnis auf einem Grundstück aufhält, begeht eine Straftat. Dazu gehört bereits das Betreten eines Vorgartens. Das gilt immer, wenn dieser klar als Privatgrund erkennbar ist – also den Garten etwa eine Mauer oder ein Zaun umgibt. weiter

SZ-Exklusiv

Formlose Zustimmung zur Mieterhöhung

Mieter müssen einer Mieterhöhung zustimmen. Doch wie sie das tun, kann ein Vermieter nicht ohne Weiteres vorgeben. Zahlt ein Mieter eine höhere Miete, kann allein das als Zustimmung gelten, befand das Amtsgericht Berlin-Pankow-Weißensee. weiter