erweiterte Suche
Verspätung nach Todesfall - Airline muss nicht zahlen

Verspätung nach Todesfall - Airline muss nicht zahlen

Ob Fluggäste bei einer Verspätung eine Entschädigung erhalten, hängt davon ab, wer für sie verantwortlich ist. In einem Fall wurde der Flug durch einen Notfall an Bord um einen Tag verschoben - doch einen Ausgleich bekamen die Reisenden nicht. weiter

Erblasser in der Beweispflicht: Entzug des Pflichtteils

Erblasser in der Beweispflicht: Entzug des Pflichtteils

Enterben ist nicht immer leicht, wie ein verhandelter Fall zeigt: Ein Vater wollte seinem Sohn aufgrund einer Körperverletzung auch den Pflichtteil des Erbes entziehen. Die Körperverletzung konnte aber nicht mehr nachgewiesen werden, weshalb der Sohn Recht bekam. weiter

Hauptversammlung: Aktionäre sollten Rechte nutzen

Hauptversammlung: Aktionäre sollten Rechte nutzen

Ob Gewinnbeteiligung, Investitionen oder Entlastung des Vorstands - wer als Aktionär bei Entscheidungen eines Konzerns mitwirken möchte, sollte zur jährlichen Hauptversammlung gehen. Über das Stimmrecht bestimmen jedoch meist Art und Anzahl der Aktien. weiter

Nach Trennung kein finanzieller Ausgleich für Schenkungen

Nach Trennung kein finanzieller Ausgleich für Schenkungen

Während der Beziehung kauft sich das Paar vielleicht eine neue Esszimmereinrichtung oder einen Wäschetrockner. Doch was gilt, wenn es sich trennt? Hat einer viele der Anschaffungen bezahlt, kann er unter Umständen einen finanziellen Ausgleich vom Ex-Partner fordern. weiter

Gemeinsames Testament kann nicht einfach ersetzt werden

Gemeinsames Testament kann nicht einfach ersetzt werden

In vielen Fällen können Testamente jeder Zeit geändert werden. Bei gemeinsamen Erbschriften von Ehepaaren müssen dafür jedoch beide Partner einverstanden sein. Verstirbt einer der beiden, kann es schwierig werden, neue Schlusserben zu bestimmen. weiter

Hans Söllner über Freiheit

Hans Söllner über Freiheit

Hans Söllner macht seit über dreißig Jahren Musik, aber das nicht ohne Kontroverse. Mittlerweile hat er wegen beleidigender Texte ungefähr 300.000 Euro an gerichtlichen Gebühren zahlen müssen in den letzten Jahren. Man kann sich schon fragen: spinnt der eigentlich? weiter