erweiterte Suche
SZ-Exklusiv

Nicht jeder Fehler Kündigungsgrund

Ein Arbeitgeber kann einem Mitarbeiter kündigen, wenn dieser mehrfach gegen Regeln verstößt und Fehler macht. Jedoch muss er zunächst prüfen, ob er durch technische oder organisatorische Vorkehrungen die Fehler des Mitarbeiters künftig vermeiden kann. weiter

Backe, backe Brötchen
SZ-Exklusiv

Backe, backe Brötchen

In Sachsen wollen immer weniger Bäcker werden. Doch die Konkurrenz durch Aufbackstuben verlangt neue Ideen für altes Handwerk. weiter

SZ-Exklusiv

Ausbildung

Dauer der Ausbildung: drei Jahre, laut Landesinnungsverband Saxonia gibt es in Sachsen mehr freie Plätze als Nachfrage. Vergütung: erstes Lehrjahr 450 Euro, zweites Lehrjahr 570 Euro, drittes Lehrjahr... weiter

SZ-Exklusiv

Ausbildung TU Chemnitz bietet ein Studium in zwei Welten Zum Wintersemester 2015/16 startet am Institut für Europäische Geschichte der TU Chemnitz ein bilinguales deutsch-polnisches Doppelabschluss-Masterprogramm. weiter

Im Büro bei Hitze viel trinken

Im Büro bei Hitze viel trinken

Steigen die Temperaturen über 20 Grad, sollten Berufstätige mehr als gewöhnlich trinken. Denn wer nicht mit genügend Flüssigkeit versorgt ist, kann meist nicht mehr so viel leisten. weiter

Selbst ist die Frau

Selbst ist die Frau

Weibliche Existenzgründer sind noch selten. Dabei sind Frauen oft die besseren Kostenkontrolleure und kundenorientierter. Ein Beispiel des Erfolgs. weiter

Stellenmarkt Mechaniker momentanmit besten Job-Chancen Mechaniker sind derzeit in der Gruppe der Fach- und Handwerker am stärksten gesucht. Das geht aus einer Auswertung von Stellenangeboten des Personaldienstleisters Adecco hervor. weiter

Franchisenehmer muss zahlen

Ein Franchisenehmer, der nur für einen Franchisegeber tätig ist, muss als Selbstständiger in die Rentenversicherung einzahlen. Und das, obwohl er von seinem Auftraggeber abhängig ist. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf. weiter

Vor Ausbildungsende arbeitssuchend melden

Vor Ausbildungsende arbeitssuchend melden

Am Ende der Ausbildung wird es für Azubis oft spannend. Denn viele erfahren erst kurzfristig, ob sie in dem Betrieb weiterbeschäftigt werden oder nicht. In jedem Falle sollten sie schon einmal Kontakt zu der Arbeitsagentur aufnehmen. weiter

Laufbahn

Diplomaten sind Beamte, das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung variiert zwischen 4000 und 11 000 Euro - abhängig von Einsatzort, Familienstand und Zahl der Kinder. Rund 2000 Bewerber gibt es jedes Jahr, sie konkurrieren um etwa 40 Plätze. weiter

Gemobbt – gekündigt

Sind Kunden mit der Leistung eines Mitarbeiters unzufrieden, kann der Arbeitgeber ihm kündigen. Die Voraussetzungen sind jedoch hoch. Der Kunde muss mit einem Nachteil für den Arbeitgeber drohen, entlässt der den Arbeitnehmer nicht. weiter

Arbeitsort: die Welt

Arbeitsort: die Welt

Diplomat sein klingt nach Traumjob: Für sehr viel Geld viele Länder sehen. Bewerber müssen seit diesem Jahr ein schweres Vorverfahren absolvieren. weiter

Beruf Immer mehr Jugendliche lernen Altenpfleger Im Schuljahr 2013/2014 gab es 62355 Schüler, die sich auf eine Tätigkeit in der Altenpflege vorbereiten. Zwei Jahre zuvor waren es knapp 55000. 78 Prozent der angehendem Altenpfleger sind weiblich. weiter

Datenschutz Jobsuchender muss Speicherung zustimmen Wollen Personaler die Bewerbungsunterlagen von Jobsuchenden aufbewahren, müssen sie dafür um Erlaubnis bitten. Im Grundsatz sollten die Personal-Verantwortlichen den Lebenslauf löschen, sobald der Posten besetzt ist. weiter

Freiberg lädt zur langen Nacht

Wissenschaft muss nicht staubtrocken sein. Den Beweis tritt am 20. Juni die Nacht der Wissenschaft und Wirtschaft der TU Bergakademie Freiberg an. Die 250 Jahre alte Bildungseinrichtung lädt gemeinsam... weiter

forsa-Studie zur Lernbegleitung

forsa-Studie zur Lernbegleitung

Eltern glauben, dass die Schule allein für die Ausbildung ihre Kinder nicht mehr ausreichend ist, und suchen immer mehr nach individueller Förderung. Besonders kurz vor Zeugnisverteilung kommt es bei Eltern und Kindern oft zu einer Ernüchterung und damit auch zu der Frage nach mehr Unterstützung und nach Förderung der individuellen Begabungen. weiter