erweiterte Suche
Freitag, 25.01.2013

Zwischen Altherrenwitz, Sexismus und Tabubruch

Rainer Brüderle hat sich vor einem Jahr gegenüber einer jungen Journalistin angeblich anzüglich verhalten. Doch die berichtet erst jetzt davon.

3

Berlin. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sieht sich, kaum zum Spitzenmann der Liberalen im Bundestagswahlkampf nominiert, mit Sexismus-Vorwürfen konfrontiert: In der aktuellen Ausgabe des „Stern“ erinnert sich eine junge Journalistin an anzügliche Äußerungen und zudringliches Verhalten Brüderles in einer Hotelbar am Vorabend des traditionellen Dreikönigstreffens 2012. Sie beschreibt, wie aus ihrer Sicht der 67-jährige FDP-Mann in der Bar des Stuttgarter Maritim-Hotels die Flirtgrenze überschritt: „Brüderles Blick wanderte auf meinen Busen. ’Sie könnten auch ein Dirndl ausfüllen.‘“

Bemerkenswert sind nicht nur die Vorwürfe, sondern auch die Begründung der heute 29-jährigen Reporterin Laura Himmelreich für den Zeitpunkt der Veröffentlichung: Vor einem Jahr habe der „Stern“ keinen Grund gesehen, ein Stück über Rainer Brüderle zu schreiben. Aufgrund seiner exponierten Position habe sich die Lage geändert.

Der Deutschlandfunk berichtete gestern auf seiner Internetseite aus einem Interview mit Himmelreich: „Der Tenor ihres Artikels sollte nie sein: Sie wurde von Rainer Brüderle belästigt und jetzt will sie ihn an den Pranger stellen.“ Ihre Absicht sei es gewesen, aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Sie finde es wichtig, dass die Debatte über den Umgang zwischen Politikern und jungen Journalistinnen geführt werde. Mit den heftigen Reaktionen habe sie nicht gerechnet.

Die Reaktionen ihres Magazins lassen allerdings anderes vermuten: Auf seiner Internetseite schreibt der „Stern“ von einem beabsichtigten „Tabubruch“. Brüderle gehöre zu den „schamlosen Böcken in Nadelstreifen“.

Brüderle äußerte sich gestern nicht. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nahm ihn in Schutz: „Diese Art der Berichterstattung ein Jahr nach einem angeblichen Vorfall ist zutiefst unfair.“ Zudem sei es „unmöglich“, Brüderles Ehefrau Angelika hineinzuziehen.

Warum nicht schon vor einem Jahr?

Der SPD-Politiker Sebastian Edathy sagte: „Es zeugt für mich von einem merkwürdigen Berufsverständnis, als Journalistin um Mitternacht an einer Hotelbar ein offizielles Gespräch mit einem Politiker führen zu wollen.“ Wenn die Journalistin das Geschehen als übergriffig empfunden habe, hätte sie das schon vor einem Jahr öffentlich machen können.

Die Vorsitzende der FDP-Frauenorganisation, Doris Buchholz, erklärte: „Ich weiß nicht, warum die Journalistin ein ganzes Jahr wartet und jetzt so eine Story daraus macht. Da reagiere ich doch sofort.“ Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae forderte Brüderle hingegen auf, Stellung zu beziehen: „Es ist völlig egal, ob die Vorwürfe jetzt oder zu einem anderen Zeitpunkt veröffentlicht wurden.“ (dpa/dapd/SZ)

Leser-Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Serratius

    Ist die Frau auf den Mund gefallen ? Als Journalistin wohl nicht, oder ? Dann kann sie - auch nachts um 12 an der Schnapsbar - mit einem kurzen, klaren und verständlichen Satz so einem Spuk ein abruptes Ende setzen. Warum tat sie das nicht ? Brauchte sie eine Story - die dann erst mal ein Jahr reifen musste ?

  2. A.Koch

    Jeder ist für sein Benehmen in der Öffentlichkeit selbst verantwortlich - Herr Brüderle ebenso wie ein bekannter Ex Ministerpräsident, der sich mit Respektlosigkeit gegenüber einem Arbeitslosen einen Karriereknick eingehandelt hatte. Es geht ja hier ausschließlich darum, die Dinge beim Namen zu nennen, bitte jederzeit. Jeder kann dann selbst entscheiden, was er von dem Mann hält - mich persönlich (Entschuldigung) kotzt so ein Benehmen an- aus diversen Kommentaren in der Presse entnehme ich, dass Andere verständnisvoll reagieren. Brüderle muss meine Einschätzung aushalten, ich den Zuspruch, den der Mann erhält.

  3. G. P.

    Mich würde interessieren, wie viel Geld für diese Aussage geflossen ist. Auf diese Weise entledigt man sich ja gern exponierter Personen und der Konkurrenz.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.