erweiterte Suche
Mittwoch, 06.12.2017

Zweimal heult die Sirene in Niesky

Eine Woche lang sind die Feuerwehren nicht über ihre Melder alarmiert worden. Das hatte einen Grund.

Von Jens Trenkler

Auch bei dieser Einsatzübung im September dieses Jahres wurden die Feuerwehrleute aus Niesky und Umgebung mittels moderner Funkmelder alarmiert.
Auch bei dieser Einsatzübung im September dieses Jahres wurden die Feuerwehrleute aus Niesky und Umgebung mittels moderner Funkmelder alarmiert.

© Jens Trenkler

Piepser, Melder, Pager. So wird das kleine viereckige Gerät unter vielen Feuerwehrleuten genannt, das in der heutigen Zeit die Kameraden per Funksignal zum Einsatz ruft. Wie Stadtwehrleiter Steffen Block bereits am 25. November mitteilte, werden die Feuerwehrleute für die Dauer von rund einer Woche mittels der auf den Dächern von Niesky installierten Sirenen im Bedarfsfall alarmiert.

Solche akustischen Warnsysteme gibt es in Niesky zum Beispiel auf einem Dach am Zinzendorfplatz wie auch auf dem Wohnblock an der Konrad-Wachsmann- Straße. Insgesamt sind vier dieser Anlagen im Stadtgebiet installiert. In den einzelnen Ortsteilen gibt es nach Aussage des Stadtwehrleiters jeweils eine dieser Anlagen. Kosel verfügt über zwei Sirenen.

Als Grund für diese Maßnahme werden die Umprogrammierungsarbeiten aller Funkmeldeempfänger benannt. Wie Steffen Block nach dieser Umstellungsphase auf Anfrage berichtet, sei die Umprogrammierung planmäßig verlaufen, und die Einsätzkräfte werden nun wieder per Funkmeldeempfänger mit dem sogenannten „stillen Alarm“ von der Leitstelle zum Einsatz gerufen.

Im Zuge der einwöchigen Sirenenalarmierung gab es für die Nieskyer Feuerwehrleute lediglich zwei kleinere Einsätze, die die Technische Hilfeleistung umfassten. Beide Einsätze fanden über den Tag verteilt in der Vormittags- und Nachmittagszeit statt, sodass es für die Nieskyer Bevölkerung keine Lärmbelästigung in der Nachtzeit gab. Wie Steffen Block weiter informiert, haben die Ortsteile See, Stannewisch, Kosel und Ödernitz die Umstellung bereits bis zum Donnerstag der Vorwoche abgeschlossen. Auch dort werden die Kameraden nun wieder per Funk alarmiert.

Seit Jahresbeginn wurden die Nieskyer Einsatzkräfte insgesamt 93 Mal zu Hilfe gerufen. Allein 49 der Alarme galten der technischen Hilfeleistung. Zu diesen gehören Beseitigungen von Sturmschäden wie am letzten Oktoberwochenende aber auch Unterstützungen des Rettungsdienstes und verschiedene Rettungseinsätze nach Verkehrsunfällen.

Im Gegensatz dazu wurden lediglich 13 Brandeinsätze in den zurückliegenden elf Monaten registriert. Allein der Feuerwehr der Stadt Niesky stehen derzeit insgesamt 42 Kameraden zur Verfügung.