erweiterte Suche
Freitag, 12.01.2018

Zuständig im Container-Chaos

Das Glas wird übers Duale System entsorgt. Der Kreis kümmert sich ums Altpapier.

Von Uwe Schulz

Das sind die neuen Glascontainer der Firma Bruno Halke & Sohn aus Niesky. Sie hatte die Ausschreibung gewonnen.
Das sind die neuen Glascontainer der Firma Bruno Halke & Sohn aus Niesky. Sie hatte die Ausschreibung gewonnen.

© Mirko Kolodziej

Kamenz. Die teils chaotischen Zustände an den Glascontainern haben zu einer massiven Kritik am Landratsamt Bautzen geführt. Wie Behördensprecher Gernot Schweitzer auf Nachfrage bestätigt, häufen sich im Abfallwirtschaftsamt die entsprechenden Beschwerden. Allerdings trifft es im konkreten Fall die Falschen, so Schweitzer. Die SZ hat mal zusammengetragen, wie das System der Wertstoffentsorgung insgesamt funktioniert.

Wie funktioniert die Sammlung von Wertstoffen und Verpackungen?
In Deutschland wurde das Duale System seit 1990 aufgebaut. Wertstoffe sollten fortan haushaltsnah gesammelt und einer Wiederverwertung zugeführt werden.

Dieses privatwirtschaftlich organisierte Verwertungssystem lizenziert, sammelt, sortiert und verwertet gebrauchte Verkaufsverpackungen. Die Dienstleistungen der Dualen Systeme werden entsprechend vom Handel und den Herstellern beziehungsweise von deren Kunden über den Preis der Waren finanziert. Es gibt für die entsprechenden Firmen die Pflicht, sich an einem Dualen System zu beteiligen. Verkaufsverpackungen, Einweggläser oder Papier und Kartons, die in den gelben Säcken/Tonnen, Glassammelbehältern/Containern oder grünen beziehungsweise blauen Tonnen landen, werden von Dualen Systemen entsorgt und dann wiederverwertet.

Dafür bekommen die Beteiligten Geld. Gesammelt werden Leichtverpackungen von Firmen, aber auch über die gelben Tonnen direkt bei den Wohnhäusern und über die Wertstoffcontainer.

Wer entsorgt was im Landkreis Bautzen?
Die Entsorgung von Leichtverpackung (LVP), oft mit Wertstoffen verwechselt, hatten die dualen Systeme ausgeschrieben, erläutert Kreis-Sprecher Gernot Schweitzer. Ausschreibungsführer war hier die Interseroh Dienstleistungs GmbH, Köln. Die Ausschreibung hat im Kreis Bautzen die Firma Veolia gewonnen, die die Tonnen auch bislang betrieb, sodass sich bei den Gelben Tonnen nichts änderte. Ausgeschrieben wird hier alle drei Jahre (aktueller Zeitraum 2018-2020). Bei der Glasentsorgung gab es hingegen einen Wechsel. Die Firma Recycling Kontor Dual GmbH & Co. KG schrieb die Entsorgung neu aus. Bruno Halke & Sohn e. K. aus Niesky bekam den Zuschlag, musste neue Container aufstellen. Der bisherige Partner Veolia entfernte zuvor seine bisherigen Container. Das Altpapier wird an den Wertstoffcontainerplätzen nicht über das Duale System Deutschland gesammelt. Hier ist tatsächlich der Landkreis Bautzen in der Pflicht. Diese Leistung ist laut Gernot Schweitzer Bestandteil der in diesem Jahr laufenden großen Ausschreibung der Entsorgungsdienstleistungen im Kreisgebiet mit Vertragsbeginn 1. Januar 2019. Für Altkleider gibt es keine expliziten Zuständigkeiten des Landkreises oder der Dualen Systeme. Diese werden durch private Anbieter gesammelt.

Wer ist für die Containerstandorte zuständig?
Der Landkreis, der die Flächen den Firmen, die die Wertstoffe einsammeln, zur Verfügung stellt. Die Areale gehören dem Kreis oder sind von den Kommunen bzw. privaten Eigentümern angemietet oder unentgeltlich vertraglich gesichert. Daher wurde das Landratsamt über den Entsorgerwechsel und den Containertausch informiert, der wiederum die betreffenden Kommunen benachrichtigte und für Pressemitteilungen sorgte. Allerdings sorgte niemand in dieser Kette für Hinweise an den Containerstandorten selbst, so dass weite Teile der Bevölkerung von dem Tausch vorab nichts erfuhren.

Was wird getan, um die aktuellen Missstände zu beseitigen?
Das Landratsamt ist in Kontakt mit der neuen Entsorgungsfirma aus Niesky, drängt darauf, dass unabhängig vom Entsorgungsrhythmus (den der Landkreis nicht vorschreiben kann) für die Leerung der Container und die Beräumung der Stellplätze gesorgt wird. Die Sauberkeit an den Containerstellplätzen ist und bleibt ein Schwerpunkt, zumal es gerade auch in Hoyerswerda immer wieder zu Müllablagerungen neben den Containern kommt, was wiederum dazu führt, dass eigentlich niemand einen solchen Stellplatz neben seinem Grundstück haben will. An einigen Stellplätzen im Landkreis wurden zudem nicht einzelne Container für jede Glassorte aufgestellt, sondern 3-in-1-Container, deren Kapazität offenbar nicht ausreicht. Auch hier wirkt das Amt auf eine Änderung hin, ist aber nicht Herr des Geschehens.

Wo kann man sich über solche Fragen informieren?

Nachzulesen sind die Zuständigkeiten auf den Seiten 62 und 63 des vor dem Jahreswechsel an alle Haushalte verteilten Abfallkalenders. Auskünfte gibt das Landratsamt unter 03591 5251 68 402.