erweiterte Suche
Samstag, 30.07.2016

Zu wenige Berichte aus dem Ausland?

Im November bin ich von Bayern nach Sachsen gezogen und lese seither die Sächsische Zeitung, um mich zu „integrieren“. Ich wünsche mir aber viel mehr politische Berichte aus dem Ausland. Ich wundere mich manchmal, wieso für mich wichtige Ereignisse oft nur mit ein paar Zeilen in der SZ vorkommen. MfG Angelika Steinberger

Sehr geehrte Frau Steinberger,

Ihren Wunsch kann ich gut verstehen, ich lese selbst gern ausführliche Berichte aus anderen Ländern, selbst wenn sie gerade nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Aber eine Tageszeitung muss Schwerpunkte setzen, weil pro Tag im Durchschnitt nur 24 Seiten zur Verfügung stehen. Die Sächsische Zeitung versteht sich als Regionalzeitung und räumt deshalb den lokalen und regionalen Inhalten aus Sachsen den größten Platz ein. Die große Mehrheit der Leser erwartet dies von uns.

Berichte aus dem Ausland nehmen trotzdem einen wichtigen Raum ein. Die SZ arbeitet mit Korrespondenten auf der ganzen Welt zusammen. Alle Tagesereignisse finden sie auf den ersten Seiten, gerade in den letzten Tagen erschienen oft Sonderseiten - über den Putschversuch in der Türkei, die Anschläge in Frankreich oder die großen Parteitage in den USA. Darüber hinaus finden Sie täglich Berichte, Reportagen, Analysen und Kommentare, die Entwicklungen über einen gewissen Zeitraum hinweg erklären, zusammenfassen und bewerten. Dies soll unseren Lesern helfen, bei der Vielzahl der Entwicklungen in der Welt den Überblick zu bewahren. Ergänzt werden Auslandsseiten in der Regel von kurzen Nachrichten, die Sie sich ausführlicher wünschen.

Es gibt außer dem Platzproblem einen weiteren Grund, warum wir darauf verzichten. In den vergangenen Jahren hat sich das Leserverhalten geändert. Aktuelle Nachrichten sind den meisten Lesern schon aus dem Fernsehen bekannt, Berichte aus dem Ausland lesen Interessierte oft am Vorabend im Internet. Gerade viele interessierte Tageszeitungsleser erwarten deshalb heute - das wissen wir aus Befragungen - vor allem Einordnungen, Analysen, Bewertungen. Also anspruchsvolle Texte, die über die Nachricht hinaus gehen und die sich nicht so ohne Weiteres im Internet finden.

Dafür ist das Internet unschlagbar, wenn man sich wie Sie und ich für ausführliche Berichte aus aller Welt interessiert, die nicht gerade zu den Topthemen des Tages gehören. Denn: Das Internet kennt keine Platzprobleme.

Ihr Olaf Kittel

Alle Fragen, alle Antworten: www.sz-link.de/leserfragen