erweiterte Suche
Dienstag, 08.03.2016

Zoll entdeckt 73 000 Schmuggel-Zigaretten

Auf der A 4 bei Kodersdorf haben Beamte etwa 3 650 Schachteln unversteuerter Zigaretten gefunden. Die waren im Fahrzeugboden eines Autos versteckt.

Bild 1 von 4

Der komplette Fahrzeugboden war mit einem extra hergerichteten, etwa 25 Zentimeter hohen Hohlraum ausgestattet.
Der komplette Fahrzeugboden war mit einem extra hergerichteten, etwa 25 Zentimeter hohen Hohlraum ausgestattet.

© Zoll

  • Der komplette Fahrzeugboden war mit einem extra hergerichteten, etwa 25 Zentimeter hohen Hohlraum ausgestattet.
    Der komplette Fahrzeugboden war mit einem extra hergerichteten, etwa 25 Zentimeter hohen Hohlraum ausgestattet.
  • „Zudem befanden sich mehrere Zugänge ...
    „Zudem befanden sich mehrere Zugänge ...
  • ... im Boden des Fahrgastraumes, ...
    ... im Boden des Fahrgastraumes, ...
  • ... Sodass alle Sitze und der gesamte Teppichboden entfernt werden mussten“, teilt eine Zoll-Sprecherin mit.
    ... Sodass alle Sitze und der gesamte Teppichboden entfernt werden mussten“, teilt eine Zoll-Sprecherin mit.

Kodersdorf. Zollbeamte aus Görlitz haben an der Autobahn 4 insgesamt 73 000 unversteuerte Zigaretten in einem Auto gefunden. Wie Heike Wilsdorf vom Hauptzollamt Dresden mitteilt, kontrollierten die Zöllner am Montagvormittag am Parkplatz Kodersdorf einen polnischen Pkw, der auf der A 4 aus Polen einreiste. Die beiden ukrainischen Insassen waren nach eigenen Angaben auf dem Weg nach Dresden, das Fahrzeug hätten sie sich in Polen ausgeliehen.

Bei der Kontrolle des Mitsubishi entdeckten die Zöllner, dass der komplette Fahrzeugboden mit einem extra hergerichteten, etwa 25 Zentimeter hohen Hohlraum ausgestattet war. „Durch den Abbau der hinteren Stoßstange und dem Entfernen von drei zusätzlich angebrachten Metallplatten konnten die Kollegen den Zugang zum Versteck freilegen“, erklärt die Pressesprecherin. „Zudem befanden sich mehrere Zugänge im Boden des Fahrgastraumes, sodass alle Sitze und der gesamte Teppichboden entfernt werden mussten.“

Insgesamt stellten die Zöllner mehr als 73 000 unversteuerte Zigaretten ukrainischer Herkunft sicher. Der Steuerschaden liegt bei fast 15 000 Euro. Das Zollfahndungsamt Dresden hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. (szo)