erweiterte Suche
Mittwoch, 14.02.2018

Zeugensuche nach Brand in Elstra

In der Nacht zu Dienstag wurden eine Garage und ein Anbau ein Raub der Flammen. Nun gibt es einen Verdacht.

Der Anbau eines Hauses und eine Garage sind in der Nacht zu Dienstag in Estra abgebrannt.
Der Anbau eines Hauses und eine Garage sind in der Nacht zu Dienstag in Estra abgebrannt.

© Rocci Klein

Elstra. In der Nacht zu Dienstag sind in Elstra an der Talpenberger Straße der Anbau eines Wohnhauses und die angrenzende Garage ausgebrannt. Einem Großaufgebot an Feuerwehren aus den umliegenden Orten und aus Kamenz gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf das Haus zu verhindern. Personen kamen nicht zu Schaden. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen des Brandortes haben nun erste Erkenntnisse erbracht. Demnach ist eine Selbstentzündung des Anbaus durch einen technischen Defekt oder Ähnliches wahrscheinlich. Fahrlässigkeit oder vorsätzliche Brandstiftung rücken nun in den Fokus der Ermittlungen. Die Polizei bittet Bürger deshalb um Ihre Mithilfe und fragt: Wer hat in der Nacht zu Dienstag in Elstra auf der Talpenberger Straße oder im näheren Umfeld Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Wem ist etwas Verdächtiges aufgefallen? Zeugen können sich im Polizeirevier Kamenz unter der Rufnummer 03578 3520 melden. (szo)

Polizeibericht vom 14. Februar

1 von 5

Getrunken, gefahren, geflüchtet

Schirgiswalde. Keine rechte Lust auf eine Verkehrskontrolle hatte am Dienstagabend ein Nissan-Fahrer in Schirgiswalde. Polizeibeamte wollten ihn 22.20 Uhr in der Bautzener Straße stoppen, er fuhr jedoch weiter. Doch der 23-Jährige war bald ausfindig gemacht. Er hatte 0,64 Promille Alkohol im Blut. Ihn erwarten 500 Euro Bußgeld, einen Monat Fahrverbot und zwei Punkt in Flensburg.

Von Donnerstag – Weiberfasching – bis zum Morgen des Aschermittwochs kontrollierten Polizisten in den Landkreisen Bautzen und Görlitz verstärkt die Fahrtüchtigkeit von Verkehrsteilnehmern. Bei 400 gestoppten Fahrzeugen wurden sie 22-mal mit Verstößen gegen die Promillegrenze fündig. Der Spitzenreiter, ein 20-jähriger Opel-Fahrer in Kamenz hatte knapp 2,5 Promille intus. Weitere fünf Fahrer hatten Drogen genommen. Ebenfalls haben sich im genannten Zeitraum sechs Unfälle ereignet, bei denen jeweils einer der Beteiligten Alkohol getrunken hatte.

Geld bei Einbruch gestohlen

Kirschau. Bei einem Einbruch in Kirschau ist am Dienstagvormittag eine größere Menge Bargeld gestohlen worden. Als ein 49-Jähriger gegen 14.15 Uhr nach Hause kam, stellte er fest, dass seine Wohnungstür in der Bautzener Straße gewaltsam geöffnet worden war. Dann bemerkte er, dass ein hoher Betrag fehlte. Er verständigte die Polizei. Kriminaltechniker kamen zum Einsatz und sicherten die Spuren. Die Kripo ermittelt.

Polizist beschimpft und getreten

Bautzen. Zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen zwei Männern und einer Frau war es in der Nacht zum Mittwoch in einer Wohnung in Gesundbrunnen gekommen. Polizisten eilten vor Ort in die Friedrich-Ebert-Straße. Ein 42-jähriger Beteiligter griff unvermittelt einen Beamten an. Der deutsche Staatsbürger spuckte und trat mit dem Fuß. Außerdem belegte er die eingesetzten Kräfte mit Schimpfworten. Der Angriff konnte abgewehrt werden, verletzt wurde niemand. Jetzt wird wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und der Beleidigungen ermittelt.

Fahrverbote für Raser

Bautzen. Ein jeweils einmonatiges Fahrverbot nebst Bußgeldern und Punkten haben sich am Dienstag zwei Fahrer eingehandelt, die bei Bautzen geblitzt worden sind. Fall Nummer eins ist ein Mercedesfahrer, der das zulässige Tempo 120 auf der Autobahn zwischen Salzenforst und Bautzen-West missachtet hat. Er fuhr mit 178 Sachen durch die Messstelle. Bei der fünfstündigen Korntrolle am Vormittag wurden 3.650 Fahrzeuge gemessen und 141 Überschreitungen dokumentiert. Bei eine Kontrolle auf der B 96 in Kleinwelka fuhren knapp 1.000 Fahrzeuge in Richtung Cölln am Messgerät vorbei. Hier waren 96 Fahrer mit mehr als den zulässigen 50 Stundenkilometer unterwegs. Am schnellsten war eine Mercedesfahrerin, die mit 96 Sechen geblitzt worden ist.

Hänger überladen – und die Bremse ist kaputt

Weißenberg. Einen Hänger mit erheblichen technischen Mängeln entdeckten Autobahnpolizisten bei der Kontrolle eines Gespanns aus Litauen auf dem Autobahnparkplatz Löbauer Wasser. Nicht nur, dass der mit zwei Pkw beladene Hänger um 24 Prozent überladen war. Auch dessen Bremse war kaputt, und der Rahmen hatte einen Riss. Das Gefährt wurde aus dem Verkehr gezogen, gegen den 40-jährigen Fahrer läuft jetzt ein Bußgeldverfahren.

Links zum Thema