erweiterte Suche
Montag, 02.10.2017

Zeitfahrzeug auf Irrwegen

Die meisten Läufer nutzen die reguläre Strecke, eine fünfköpfige Spitzengruppe wurde jedoch disqualifiziert.
Die meisten Läufer nutzen die reguläre Strecke, eine fünfköpfige Spitzengruppe wurde jedoch disqualifiziert.

© Symbolfoto: dpa

Kassel. Die beim Marathon in Kassel falsch abgebogenen Läufer sind von einem Zeitfahrzeug falsch geleitet worden und sollen entschädigt werden.

„Der Vorfall ereignete sich bei Kilometer 19, als der Fahrer des Zeitfahrzeugs auf der Ysenburgstraße nicht den abbiegenden Polizeifahrzeugen in die Josephstraße folgte, sondern seine Fahrt in Richtung Weserstraße fortsetzte“, erklärte Polizeieinsatzleiter Achim Scholz in der „Hessische Niedersächsische Allgemeine“.

Die fünfköpfige Spitzengruppe war am Sonntag bei dem 42,195-Kilometer-Lauf disqualifiziert worden. Nach Ansicht der Rennleitung hätte das Quintett, die Strecke am Ende um fünf Kilometer verkürzt, wenn es auf dem falschen Abschnitt weiter gelaufen wäre.

Veranstaltungschef Winfried Aufenanger sagte der HNA, dass es mit den vier aus Kenia stammenden Läufern eine Vereinbarung über ein Ausfallhonorar in Höhe von 1 500 Euro pro Athlet gebe. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein