erweiterte Suche
Mittwoch, 02.01.2013

Zehn Menschen bei Massenpanik in Angola getötet

Johannesburg. Bei einer Massenpanik in einem Sportstadion der angolanischen Hauptstadt Luanda sind einem Bericht zufolge zehn Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Kinder.

Zu dem tragischen Zwischenfall mit 120 weiteren Verletzten sei es bei der religiösen Versammlung einer evangelikalen Gruppe gekommen, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Angop einen Amtsträger. Die am Dienstag vermeldete Massenpanik hatte sich demnach schon am Neujahrstag ereignet. Zehntausende Menschen seien in das Stadion geströmt, bevor sich aus noch unbekannten Gründen Panik breitgemacht habe. Nach Angaben der Feuerwehr wurden die Opfer zu Tode getrampelt und erstickten.

Auch in der ivorischen Metropole Abidjan waren bei einer Massenpanik an Silvester mindestens 61 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 200 verletzt worden. (dapd)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.