erweiterte Suche
Donnerstag, 15.02.2018

Zahl der Grippefälle steigt weiter

Die Virenaktivität im Landkreis ist derzeit deutlich erhöht, sagen Experten. Ärzte raten deshalb weiterhin zur Schutzimpfung.

Von Jana Ulbrich

Mit einer Grippe im Bett – so ergeht es derzeit vielen Menschen, auch im Landkreis Bautzen.
Mit einer Grippe im Bett – so ergeht es derzeit vielen Menschen, auch im Landkreis Bautzen.

© dpa/Maurizio Gambarini

Bautzen. Gut, dass jetzt Ferien sind! Weil Schüler und Lehrer zu Hause bleiben und viele Eltern Urlaub haben, können sich die Grippeviren nicht mehr ganz so schnell verbreiten. Und gut auch, dass es gerade so schön sonnig, trocken und knackekalt ist. Auch das mögen die Viren nicht so gerne. Dennoch: Die gefährlichen Influenzastämme sind weiter auf dem Vormarsch. Die Arbeitsgemeinschaft Influenza beim Robert-Koch-Institut, die die Grippewelle bundesweit beobachtet und analysiert, hat für den Landkreis Bautzen im Moment eine „deutlich erhöhte“ Virenaktivität ausgemacht.

Das lässt sich auch an den Erkrankungszahlen ablesen. In dieser Woche waren dem Landratsamt 554 bestätigte Grippe-Fälle gemeldet, 250 mehr als noch in der Woche davor. Dabei dürfte die Dunkelziffer weitaus höher liegen, weil nicht jeder Patient tatsächlich auf die Grippe-Viren untersucht wird. „Wir erwarten in den kommenden Wochen einen weiteren Anstieg der Erkrankungsfälle“, sagt die stellvertretende Amtsärztin, Katrin Hetzel.

Von der Dramatik des letzten Winters ist der Kreis dennoch ein großes Stück entfernt. Vor einem Jahr um diese Zeit waren fast doppelt so viele Menschen an der echten Virusgrippe erkrankt. Damals hatte es im Kreis auch einen Todesfall gegeben.

Für eine Schutzimpfung ist es noch nicht zu spät. Die Wirkung der Impfung trete zwar erst nach rund zwei Wochen ein, die Grippewelle sei aber noch nicht auf ihrem Höhepunkt und werde noch einige Wochen andauern, erklärt Katrin Hetzel. Vor allem chronisch Kranke sowie ältere Menschen sollten sich impfen lassen, und zwar mit dem sogenannten tetravalenten Impfstoff – dem Vierfachimpfstoff, der Schutz vor zwei Influenza-A- und zwei Influenza-B-Stämmen bietet.

Es hatte sich herausgestellt, dass der von den Krankenkassen bevorzugte Dreifachschutz diesmal nicht den Virenstamm enthält, der in diesem Winter besonders aktiv ist. Der Vierfachimpfstoff enthält diesen B-Stamm jedoch. Deshalb wird im Gesundheitsamt ausschließlich die Vierfach-Impfung verwendet. Der Impfstoff ist hier noch ausreichend vorrätig. Und die Impfung im Gesundheitsamt ist kostenlos.

Impfsprechstunde unter www.landkreis-bautzen.de