Freitag, 14.12.2012

Zahl der Asylbewerber sinkt - Weniger Zulauf vom Balkan

Berlin. Nach einem wachsenden Zustrom von Asylbewerbern vom Balkan in den vergangenen Monaten ist deren Zahl nun wieder gesunken.

Im November kamen nur etwa halb so viele Serben nach Deutschland wie noch im Oktober. Aus Mazedonien baten nur fast ein Drittel so viele Menschen um Asyl wie noch einen Monat zuvor. Das geht aus einer aktuellen Statistik hervor, die das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin veröffentlichte.

Im November stellten demnach 1.306 Serben und 497 Mazedonier einen Asylantrag. Die überwiegende Mehrheit von ihnen sind nach Angaben von Flüchtlingsorganisationen Sinti und Roma.

Die Zahl der Asylsuchenden aus diesen Ländern war in den vergangenen Monaten nach oben gegangen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte das beklagt und dafür gesorgt, dass diese Fälle schneller bearbeitet werden, um die Asylbewerber zügiger in ihre Heimat zurückzuschicken. Kritiker warfen ihm Populismus vor.

Die Zahl der Asylbewerber ging zuletzt auch insgesamt auf rund 8.900 zurück - ein Minus von rund elf Prozent gegenüber Oktober. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl jedoch deutlich. (dpa)