erweiterte Suche
Donnerstag, 07.01.2016

Telekom unterstützt 5G-Forschung in Sachsen

© dpa (Symbolfoto)

Dresden. Die Deutsche Telekom finanziert ab sofort den bereits bestehenden Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der Technische Universität Dresden. Die Finanzierung sei für drei Jahre sichergestellt.

Der Forschungsauftrag des Lehrstuhls umfasst Aspekte der nächsten Generation eines einheitlichen globalen Kommunikations-Standards.

Gesucht werden neue Konzepte für die Weiterentwicklung des Mobilfunks, Netze und Cloud. Die TU Dresden stellt die für die Professur erforderliche Infrastruktur, sowie die für die Wahrnehmung der Lehr- und Forschungsaufgaben erforderliche Ausstattung zur Verfügung. Inhaber des „Deutsche Telekom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze“ ist Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Frank Fitzek.

Der bisherige Lehrstuhl Kommunikationsnetze ist Teil des Institutes für Nachrichtentechnik und wird seit September 2014 durch Fitzek geleitet. Er gehört darüber hinaus zu den Koordinatoren des „5G Lab Germany“ an der TU Dresden. Das bringt in einem interdisziplinären Team 22 Professoren und knapp 600 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Forschungsrichtungen zusammen. Ziel ist dabei durch eine ganzheitliche Betrachtung der Herausforderungen, Schlüsseltechnologien für den kommenden Kommunikationsstandard zu erforschen und bereitzustellen.

Die Technische Universität Dresden ist die zweitgrößte technische Universität in Deutschland, mit etwa 37 000 Studenten und über 8 000 Mitarbeitern. Sie ist eine der elf Exzellenzuniversitäten in Deutschland. (szo)

Was ist „5G“? Die 5. Generation des Mobilfunks soll nach Plänen der EU bis 2020 marktreif sein und dann Datenraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde erreichen. Das wäre etwa 10-mal so schnell wie der aktuelle LTE-Standard. Die Techniken werden derzeit entwickelt und sind noch in der Erforschung. Das Technikunternehmen Samsung hat aber bereits verlautbart, dass unter Laborbedingungen 5G-Datenübertragung gelungen sei. Ericsson startete 2015 erste Versuche und Messungen unter Outdoor-Bedingungen. (Quelle: Wikipedia)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.