erweiterte Suche
Dienstag, 25.11.2014

Fliegende Autos für jedermann vor großen Hürden

Einfach durch die Luft düsen, wenn auf der Autobahn nichts mehr geht – ist das ein machbares Konzept für alle?

Von Valentin Frimmer

Ein Mitarbeiter des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sitzt in Braunschweig (Niedersachsen) in einem „Eurocopter"-Hubschraubersimulator“ mit einem Lenkrad auf dem Schoß.
Ein Mitarbeiter des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sitzt in Braunschweig (Niedersachsen) in einem „Eurocopter"-Hubschraubersimulator“ mit einem Lenkrad auf dem Schoß.

© dpa

Braunschweig. Der Hubschrauber für den Hausgebrauch ist Traum vieler Autofahrer. Einfach zur Arbeit schwirren, ohne Staus und Ampeln. Bislang gibt es das nur in Science-Fiction-Filmen. Entsprechend groß ist das Interesse, wenn das renommierte Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zum Thema „fliegende Autos“ in seine Hallen in Braunschweig lädt.

Doch die Ernüchterung folgt umgehend. „Es handelt sich eher um einen Traum“, sagt Stefan Levedag, der Leiter vom DLR-Institut für Flugsystemtechnik. Helikopter für jedermann werden noch lange Zeit ein Wunsch bleiben, sagt der Experte. Zu groß seien gesetzliche Hürden, Sicherheitsprobleme und ganz praktische Ärgernisse. So würde ein senkrechtstartender Hubschrauber beim Start sicherlich den halben Vorgarten verwüsten.

Zusammen mit anderen Forschungseinrichtungen, darunter dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem Max-Planck-Institut (MPI) für biologische Kybernetik, hat das DLR vier Jahre lang an Flugobjekten für jedermann geforscht. Die EU stellte für das Projekt „mycopter“ 3,4 Millionen Euro zu Verfügung. Doch wer nun auf einen herumsausenden Prototypen hofft, wird enttäuscht.

Das sei mit genügend Geld auch gar nicht die ganz große Kunst, lässt Levedag durchblicken. „Fliegende Autos können wir heute bauen.“ Die seien extrem teuer und nicht besonders praktisch: „Das sind grottenschlechte Autos und noch viel schlechtere Flugzeuge.“ Aber technisch eben möglich.

Schwierig sei es, einen reibungslosen Flugverkehr mit Abertausenden Hobbyfliegern zu organisieren. Schließlich besteht die Bevölkerung nicht nur aus Piloten. „Wir können nicht von jedem eine Flugausbildung verlangen“, sagt Projektleiter Heinrich Bülthoff, der am MPI für biologische Kybernetik in Tübingen forscht. Am Simulator sei eine Steuerung entwickelt worden, mit der ein Autofahrer nach fünf Stunden Training fliegen kann.

In den vergangenen vier Jahren konnten die Wissenschaftler offenbar einige kleine Schritte in Richtung persönliches Luftfahrzeug machen. Braunschweiger Ingenieure entwickelten beispielsweise ein Lenkrad, mit dem ein Hubschrauber ähnlich wie ein Auto gesteuert werden kann. „Die Piloten haben gesagt: Eigentlich gar nicht schlecht“, berichtet Stefan Levedag. Bislang wurde das Lenkrad in der Simulation getestet, gerade wird es zu Testzwecken in einen richtigen Helikopter eingebaut. In der Schweiz tüftelte man an Computersystemen, die Kollisionen vermeiden und im Notfall automatisch eine Stelle zum Aufsetzen finden können.

DLR-Forscher Levedag bittet Interessierte aber um Geduld. „Das ist Grundlagenforschung“, sagt er. Es gebe schwer zu überwindende Hindernisse. Wie soll die Sicherheit gewährleistet werden? „Wir können Menschen stark verletzen und wir können Menschen auf den Kopf fallen“, sagt Levedag. Der Hubschrauber für den Hausgebrauch sei eben Musik der fernen Zukunft. „Wir sind hier ganz am Anfang.“ (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.