erweiterte Suche
Mittwoch, 14.06.2017

Eisbären in Sicht

Bild 1 von 2

Spektakuläres Foto: Eine Fahne hat das Interesse der Eisbären erregt, die Forscher halten den Moment fest.
Spektakuläres Foto: Eine Fahne hat das Interesse der Eisbären erregt, die Forscher halten den Moment fest.

© Hauke Flores/AWI

  • Spektakuläres Foto: Eine Fahne hat das Interesse der Eisbären erregt, die Forscher halten den Moment fest.
    Spektakuläres Foto: Eine Fahne hat das Interesse der Eisbären erregt, die Forscher halten den Moment fest.
  • SZ-Redakteur Stephan Schön hat die Eisbären gesehen.
    SZ-Redakteur Stephan Schön hat die Eisbären gesehen.

Die tiefen Tapsen im Schnee sind zwar hübsch, sie sind aber auch eine deutliche Warnung: Eine Eisbärenmutter und ihr Junges kamen zu Besuch – mitten in die Eisstation der Forscher hinein, keine 100 Meter vom Schiff „Polarstern“ entfernt.

Eisbären sind grundsätzlich neugierig. Sie kennen keine Feinde, haben also auch keine Angst. Und sie sind schnell. Auf kurzen Strecken erreichen sie schon mal die Geschwindigkeit eines Pferdes. Die beiden hier aber, die haben die Ruhe weg. Irgendwann aber wird all das tolle teure Spielzeug der Wissenschaftler für sie uninteressant. Da lockt die Nachbarscholle schon deutlich mehr.

Biologen, Chemiker, Physiker und Klimaforscher untersuchen hier, unterhalb des Nordpols, so ziemlich alles, was unser Klima mitbestimmt. Mittendrin SZ-Redakteur Stephan Schön – regelmäßig auch auf Eisbären-Wache.

›››Themenspecial: Die SZ in der Arktis