Donnerstag, 14.02.2013

Die eingeschleppte Bedrohung

Forscher testen Erreger des West-Nil-Fiebers in deutschen Mücken. Können diese die Viren vermehren und auf Menschen oder Vögel übertragen?

Von Christiane Löll

Fütterung im Hochsicherheitsbereich: Die Biologin Stefanie Müller gibt im Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin Futter in einen Käfig mit Mücken. Foto: dpa/Angelika Warmuth
Fütterung im Hochsicherheitsbereich: Die Biologin Stefanie Müller gibt im Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin Futter in einen Käfig mit Mücken. Foto: dpa/Angelika Warmuth

Der Winter hat Deutschland im Griff, und Mücken schwirren kaum durch die Luft. Doch einige Forscher warten nur darauf, die Insekten sammeln und untersuchen zu können: Wissenschaftler vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) wollen herausfinden, ob deutsche Mücken das West-Nil-Fieber übertragen.

Das Thema drängt: Denn im vergangenen Jahr gab es eine Infektionswelle in den USA. Auch in südeuropäischen Ländern wie Griechenland erkrankten und starben mehrere Menschen. „Die Frage ist, ob sich die Viren in den Mücken vermehren und so überleben können“, sagt die Biologin Stefanie Müller. Die BNI-Forscher haben schon zahlreiche Mücken aus Deutschland unter die Lupe genommen und sie im Labor mit West-Nil-Viren infiziert. Vermehren sich die Viren in den Mücken, könnten die Insekten sie möglicherweise auf Menschen oder Vögel übertragen. Das Tückische an der Infektion ist, dass sie bei vielen Menschen unbemerkt verläuft. Sie kann zu grippeähnlichen Beschwerden und in bestimmten Fällen zu lebensgefährlichen Entzündungen des Gehirns oder der Hirnhäute führen.

Für die Versuche bekommen die Mücken ein Gemisch aus Fruktose, Blut und Viren als Nahrung auf Watte geträufelt. „Nach einigen Tagen wird ein Teil der Mücken sozusagen zermatscht, es bleibt Flüssigkeit übrig, in der sich dann die Viren befinden müssten“, erklärt Müller. „Nach 21 Tagen untersuchen wir weitere Mücken und schauen, ob sich die Viren vermehrt haben.“ Für exakte Ergebnisse müssten aber noch viele Tierchen untersucht werden. Im Gebäude des BNI gibt es für die Experimente ein Hochsicherheits-Insektarium.

In den Vereinigten Staaten hat sich das West-Nil-Virus inzwischen flächendeckend ausgebreitet. Es wurde durch Zugvögel aus Afrika eingeschleppt und 1999 entdeckt. Im vergangenen Jahr erlebte das Land einen besonders heftigen Ausbruch des West-Nil-Fiebers. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) meldeten 48 Staaten bis Mitte Dezember rund 5400 Patienten. 243 Menschen starben an den Folgen der Infektion. Die Viren können sich dort so gut ausbreiten, weil sie von Culex-Mücken übertragen wurden, die sowohl Menschen als auch Vögel stechen, wie Müller erläutert.

Hierzulande gibt es bislang nur eingeschleppte Krankheitsfälle. Die Patienten haben sich bei Reisen in andere Länder mit dem West-Nil-Fieber angesteckt. „Sie waren etwa in Ägypten, Tunesien, Montenegro oder auf der griechischen Insel Korfu“, sagt Müllers Kollege Jonas SchmidtChanasit.

Nach Angaben der CDC in den USA kommen besonders schwere Verläufe bei jedem 150. Infizierten vor. Zurzeit wird mit einem neuartigen Gentest untersucht, ob die Culex-Mücken aus den Vereinigten Staaten auch in Deutschland vorkommen. Es gibt unterschiedliche Culex-Arten, wobei ein Teil vor allem Vögel und ein anderer eher Menschen sticht. Die verschiedenen Arten können auf den ersten Blick nicht leicht auseinandergehalten werden. Deshalb haben Müller und Kollegen den Gentest entwickelt.

„Es gibt zwei Typen von Culex pipiens, die sich unterschiedlich verhalten, aber identisch aussehen.“ Man könne die beiden aber durch Unterschiede in einem Gen auseinanderhalten. Anhand von Erbgut von 17000 Mücken aus den Sommern 2011 und 2012 überprüften die BNI-Forscher die Zielsicherheit des Gentests. Er soll dabei helfen, die Verbreitung der Culex-Mücken in Deutschland besser beurteilen zu können.(dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.