erweiterte Suche
SZ-Exklusiv

Wissen für kleine Köpfe

Kurze Pause für die Eltern. Zwischen September und November können ihre Kinder anderen Leuten Löcher in den Bauch fragen. Warum fallen Flugzeuge nicht vom Himmel? Und wofür ist das Blut in unserem Körper... weiter

SZ-Exklusiv

Via Webcam zum Arzttermin

Dresdner Forscher tüfteln an neuen Möglichkeiten für die Patienten. Die müssen bald nicht mehr persönlich in die Praxis. weiter

Frauen in der Wissenschaft: Spitze und doch abgehängt

Sie sind beim Abidurchschnitt vorn, studieren schneller, schreiben bessere Prüfungen - und trotzdem haben Frauen in der Wissenschaft in Sachsen wenig zu melden. Kein Durchsetzungsvermögen oder biologisch vorbestimmt? Das sagen die Fakten in Zahlen. weiter

SZ-Exklusiv

Die Chinesen kommen

In wenigen Monaten beginnt ein besonderer Austausch. Dann startet die neue Zusammenarbeit zwischen der privaten Fachhochschule Dresden und der Liupanshui Normal University aus dem Südwesten Chinas. Für die Dresdner Studenten werden künftig Auslandssemester in Fernost möglich. weiter

SZ-Exklusiv

Mehr Kitaplätze nötig

Studieren mit Kind funktioniert – wenn es eine Betreuung für den Nachwuchs gibt. Die ist allerdings knapp. weiter

SZ-Exklusiv

Zum Studium auch noch den Job

Den 25. Geburtstag ihres Hauses wollen die Mitarbeiter der Berufsakademie Sachsen nicht allein feiern. Am 19. August laden sie deshalb zum „Offenen Campus“ auf ihr Gelände auf der Hans-Grundig-Straße 25 ein. weiter

Eng, enger, Slub

Eng, enger, Slub

Während der Prüfungszeit sind leere Plätze im Saal Mangelware. Dagegen hilft nur frühes Aufstehen – und ein Umbau. weiter

SZ-Exklusiv

Die Intelligenz der Muschel nutzen

Wenn die Autopolitur Regen einfach abperlen lässt, wenn die Outdoorhose Nässe keine Chance gibt – dann hat der Mensch erfolgreich von der Natur abgeguckt. Die wasserabweisende Oberfläche der Lotospflanze wurde schon in den 1970er-Jahren erforscht. weiter

SZ-Exklusiv

Besser radeln

Zwei Wissenschaftlerinnen der TU Dresden wollen jetzt sächsischen Radfahrern helfen – und ihren Wohnorten gleich mit. weiter