erweiterte Suche
Montag, 14.05.2018

„Wir wollen das Ehrenamt stärken“

Westlausitzer Fußballverband und Kreissportbund wollen intensiver kooperieren. Unter anderem bei der Fortbildung der Übungsleiter.

WFV-Präsident Axel Görner (l.) und KSB-Präsident Torsten Pfuhl freuen sich nach Abschluss der Kooperationsvereinbarung über die geplante noch engere Zusammenarbeit beim Vereinssport im Landkreis Bautzen.
WFV-Präsident Axel Görner (l.) und KSB-Präsident Torsten Pfuhl freuen sich nach Abschluss der Kooperationsvereinbarung über die geplante noch engere Zusammenarbeit beim Vereinssport im Landkreis Bautzen.

© PR

Bautzen / Kamenz. Mit einer Kooperationsvereinbarung haben der Kreissportbund (KSB) Bautzen und der Westlausitzer Fußballverband (WFV) jetzt ihre gemeinsamen Bestrebungen zur Förderung des Sports bekräftigt. Ziel ist dabei die Initiierung und Stärkung von Maßnahmen zur Vereins- und Mitgliederentwicklung, wie beide Verbände in einer gemeinsamen Presseerklärung verkündeten. Beide Verbände wollen demnach ihre projektbezogene Zusammenarbeit insbesondere in den Bereichen der Aus- und Fortbildung, der Vereinsberatung sowie der Inklusions- und Integrationsarbeit intensivieren.

Gemeinsame Bildungsmaßnahmen, Veranstaltungen sowie eine enge Abstimmung der Öffentlichkeitsarbeit mit den eigenen Medien sollen bereits in den nächsten Monaten umgesetzt werden. KSB-Geschäftsführer Lars Bauer: „Der Kreissportbund vertritt mit seinen etwa 400 Mitgliedsvereinen knapp 47 000 organisierte Sportlerinnen und Sportler in 76 Sportarten im Landkreis Bautzen. Der Westlausitzer Fußballverband als größter Kreisfachverband im Landkreis organisiert für mehr als 11 000 Fußballerinnen und Fußballer den Spielbetrieb im Landkreis Bautzen und führt eine Vielzahl an Projekten und Bildungsmaßnahmen durch.“

Die Möglichkeit einer Mitgliedschaft von Kreisfachverbänden im Kreissportbund Bautzen wurde 2016 durch eine Satzungsänderung umgesetzt. Zuvor konnten nur Sportvereine als Mitglied im Kreissportbund geführt werden. Bauer: „Neben dem Westlausitzer Fußballverband sind der Kreisleichtathletikverband sowie der Sportbund Lausitzer Seenland Mitglied im Kreissportbund. Auch der Kreiskeglerverband erwägt in den derzeit laufenden Gesprächen eine Mitgliedschaft.“ Bereits beim Kreissporttag 2012 in Pulsnitz sprach Landrat Michael Harig über die Möglichkeit der Eingliederung von Kreisfachverbänden, wie der KSB-Geschäftsführer weiter erklärte. Die SZ sprach über die Kooperationsvereinbarung auch mit WFV-Geschäftsführer Gojko Sinde.

Herr Sinde, welche gemeinsamen Bildungsmaßnahmen beziehungsweise Veranstaltungen könnte es geben?

Wir wollen uns gemeinsam mit dem Kreissportbund vor allem in der Vereinsberatung engagieren, denn die ehrenamtlich engagierten Sportfreundinnen und Sportfreunde bauen auf unsere beratenden Hinweise betreff Vereinsrecht, Satzungsfragen und anderem. Wir werden mit dem Kreissportbund – basierend auf dieser Kooperation – nun noch enger zusammenarbeiten, um den Vereinen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Wird es diese Maßnahmen noch in diesem Jahr geben?

Sowohl der Kreissportbund als auch der WFV bieten ganzjährig Fortbildungen an. Dies schon länger, unabhängig von unserer geschlossenen Kooperation. Der KSB natürlich übergreifend für alle Vertreter von Mehrspartenvereinen und wir für ehrenamtlich Tätige im Bereich der Abteilungen Fußball unserer Vereine der Region.

Was verspricht sich der WFV von der Kooperationsvereinbarung?

Vor allem hoffen wir, dass wir vom Landkreis noch besser wahrgenommen werden. Fußball und Sport verbindet. Alle Vereine leisten eine tolle soziale Arbeit. Der Kreissportbund ist nah dran an den Funktionsträgern im Landratsamt. Wir machen mit dieser Kooperation einen Schulterschluss zwischen unserem Fachverband, der für alle Sportvereine zuständig ist.

Was kostet die Mitgliedschaft im KSB den WFV?

Der WFV zahlt als Mitgliedsverein im KSB die gleiche Gebühr wie jeder andere Sportverein im Landkreis Bautzen.

Ist der WFV auf den KSB zugegangen oder umgekehrt?

Das geschah in beiderseitigem Interesse. Unser Hauptaugenmerk gilt der Unterstützung des Ehrenamts in allen Vereinen. Unabhängig davon, ob das in der Abteilung Fußball oder im Sportverein allgemein ausgeübt wird. Unsere Aufgabe ist es dabei, den Vereinen als Dienstleister zur Verfügung zu stehen.

Wie war in den letzten Jahren eigentlich die Mitgliederentwicklung im Westlausitzer Fußballverband?

Wir sind dank der engagierten Arbeit in den fast 80 Vereinen bei einer stabilen Mitgliederzahl von inzwischen 11 500.

Geht der Trend bei den WFV-Vereinen zu immer mehr Spielgemeinschaften?

Das ist regional sehr verschieden. Aber erst mit der Meldung für die neue Saison zum 30. Juni werden wir auf den aktuellen Stand kommen.

Werden in der Saison 2018/19 die Herren-Ligen wieder umgebaut oder bleibt es vorerst bei der jetzigen Struktur?

Wir warten die Mannschaftsmeldungen ab. Erst dann können wir endgültig planen.

Gespräch: Christian Kluge