erweiterte Suche
Mittwoch, 07.06.2017

„Wir machen das!“: Beschäftigung

Menschen mit Behinderungen als gleichberechtigte Arbeitnehmer: Arbeitsmarktprogramm des Sozialministeriums geht in eine neue Runde

Seine Einschränkungen beim Gehen behindern Herr Andreas Neufert nicht dabei, die Schaltschränke in der Firma Elektro Lehmann zu montieren.
Seine Einschränkungen beim Gehen behindern Herr Andreas Neufert nicht dabei, die Schaltschränke in der Firma Elektro Lehmann zu montieren.

„Menschen mit Behinderungen sind wertvolle Fachkräfte für Unternehmen. Ich möchte, dass sich noch viel mehr Arbeitnehmer davon überzeugen. Wir müssen deshalb auch Barrieren in den Köpfen abbauen. Denn mein Ziel ist ein selbstverständliches Miteinander und eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Bereichen des Lebens, auch des Arbeitslebens“, sagte Sozialministerin Barbara Klepsch zum Start der Neuauflage des Arbeitsmarktprogrammes.

Selbstverständliches Miteinander

„Wir machen das! - Menschen mit Behinderungen in Ausbildung und Beschäftigung“ - so lauten der Titel und gleichermaßen das erklärte Ziel des neuen Förderprogramms. Damit will die sächsische Staatsregierung Arbeitgeber motivieren, die Potenziale von Menschen mit Handicap für ihre Unternehmen zu erschließen.

Für 2017 stellt das Sozialministerium insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Förderung können Unternehmen erhalten, die Menschen mit Behinderungen mit besonderen Vermittlungsproblemen einstellen beziehungsweise junge Menschen mit Behinderungen ausbilden ( soziales.sachsen.de/arbeitsmarktprogramm ). Gefördert werden 225 Arbeitsplätze mit einer Pauschale von jeweils 5 000 Euro.

Die Förderung von Arbeitsplätzen in Kürze

Gefördert werden Arbeitgeber, die schwerbehinderte oder diesen gleichgestellte arbeitslose oder arbeitsuchende Menschen, die besondere Schwierigkeiten haben, auch unter Inanspruchnahme von Regelleistungen inklusiv am Arbeitsmarkt teilzuhaben, einstellen.

Hierunter fallen insbesondere,

*Menschen mit besonderen Vermittlungsproblemen (Langzeitarbeitslose),

*Menschen mit Mehrfachbehinderungen,

*ältere schwerbehinderte Menschen, die das 50. Lebensjahr vollendet haben,

*Menschen mit Behinderungen und Migrationshintergrund sowie

*Menschen mit Behinderungen, die auf einem neuen Arbeitsplatz beschäftigt werden. Neu ist ein Arbeitsplatz, wenn er erstmals mit einem schwerbehinderten Menschen besetzt wird.

Je Arbeitsplatz werden bei unbefristeten Arbeitsverhältnissen insgesamt bis zu 5 000 € gewährt und nach Ablauf von sechs Monaten sowie drei Monate vor Ablauf des zweiten Beschäftigungsjahres je hälftig gezahlt. Für befristete Arbeitsverhältnisse mit einer Mindestdauer von einem Jahr gibt es für das erste Beschäftigungsjahr eine Prämie in Höhe von maximal 2 000 €, die sechs Monate nach Bestehen des Arbeitsverhältnisses ausgezahlt wird. Wird das befristete Arbeitsverhältnis für ein zweites Jahr fortgesetzt, wird drei Monate vor Ablauf des zweiten Jahres eine zweite Prämie in Höhe von maximal 2 000 € gezahlt.

Gefördert werden private Arbeitgeber mit Betriebssitz im Freistaat Sachsen, die Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigen. Dafür müssen sie vor Abschluss des Arbeitsvertrages bei den zuständigen Agenturen für Arbeit einen Antrag stellen.