sz-online.de | Sachsen im Netz

Wie sich Vermögen heute sinnvoll investieren lässt

In Zeiten von Immobilienboom und Minuszinsen stellt sich für Privatanleger die berechtigte Frage, wie Vermögen derzeit sinnvoll investiert werden kann. Lässt sich Kapital überhaupt noch vermehren, ohne immense Risiken einzugehen? Dieser Frage widmet sich der folgende Ratgeber, in dem momentan gefragte Anlageformen thematisiert werden.

25.09.2017

Bild 1 von 3

Vermögen heute sinnvoll investieren lässt

Risikobereitschaft einschätzen

Bevor geeignete Anlagemöglichkeiten für den individuellen Bedarf ermittelt werden können, gilt es die persönliche Risikobereitschaft realistisch einzuschätzen. Doch egal ob potenzielle Anleger hochspekulativ agieren möchten oder eher risikoscheu sind: Generell ist die Aufteilung der zur Verfügung stehenden Investitionssumme empfehlenswert, um das allgemeine Risiko zu minieren. Grundsätzlich ist es ratsam zehn Prozent des Vermögens in Form von Liquiditätswerten bereitzuhalten, wie es beispielsweise mit einem Tagesgeldkonto möglich ist. Dieses Geld garantiert Liquidität auch bei unvorhergesehenen Ausgaben, wie einer defekten Waschmaschine oder einer Autoreparatur. Wie der Rest des Geldes angelegt wird, hängt von der Anlegermentalität ab. Während manche 40 Prozent in Geldwerte (z.B. Anleihen oder Sparbriefe), 20 Prozent in Substanzwerte (z.B. Aktien), 20 Prozent in Sachwerte (z.B. Immobilien) und 10 Prozent in Gold anlegen, sind andere risikobereiter und investieren 30 Prozent und mehr in Substanzwerte.

Aktien im Fokus

Obwohl die Aktie noch immer nicht zum gängigen Investment zählt, wird es für Kleinanleger immer einfacher Vermögen über die Beteiligung an Unternehmen lukrativ zu investieren. Problematisch am Aktienmarkt ist das zunehmende Tempo, in dem Entwicklungen voranschreiten. Ein Konzern, der heute stabil scheint und klare Renditechancen aufweist, kann morgen bereits vom Markt verschwunden sein. Skandale, wie bei Volkswagen, lassen die Aktienkurse in die Tiefe stürzen und sind nicht vorhersehbar. Damit geht ein nicht zu unterschätzendes Risiko einher. Weniger riskant sind Fondsparpläne renommierter Finanzexperten, welche in mehrere Aktien investieren und eine große Bandbreite aufweisen.

Was Trading-Apps bringen und worauf dabei zu achten ist, erläutert Galileo in der folgenden Sendung:



Kryptogeld - Die moderne Alternative

Neben Aktien, Fonds und Immobilien erfreuen sich Kryptowährungen, allen voran Bitcoins, zunehmender Beliebtheit. Dabei handelt es sich um digitale Zahlungsmittel, die zum einen bei allgemeinen Transaktionen des Alltags zum Einsatz kommen können. Amazon und Apple akzeptieren Kryptogeld beispielsweise in ihren Onlineshops. Anders als bei konventionellen Währungen wie dem Euro, verwaltet hier keine Bank das Geld. Stattdessen erfolgt der Zahlungsverkehr vom Staat unabhängig, es kommt keine dritte Instanz zum Einsatz. Kryptowährungen bringen allgemein folgende Vorteile:

  • staatlich unabhängige Währung
  • zinsfreie Transaktionen
  • sekundenschnelle Überweisungen
  • digitale Geldbörse
  • aufgrund von Limits Schutz vor Inflation
  • dezentrales digitales Zahlungssystem
  • Anonymität
  • komfortable Zahlung im E-Commerce

Zum anderen werden digitale Zahlungsmittel zum Handeln eingesetzt. Das Krypto Trading ist gegenüber der Verwendung von Kryptogeld als Zahlungsmittel deutlich gefragter. Ein Grund sind die attraktiven Renditechancen. Der Bitcoin erreichte als derzeit stärkste digitale Währungen Anfang September die 5.000 US-Dollar-Marke, nachdem der Wert erst Mitte August 2017 auf 4.000 US-Dollar kletterte. Der Bitcoin-Hype bescherte Anlegern somit starke Zuwächse. Aktuell büßen führende Kryptowährungen stattdessen ein. Während Bitcoin ein Minus von 10 Prozent aufweist, sind es bei Ethereum sogar -14 Prozent (Quelle coinmarketcap.com, Stand 13.09.2017).

Da sich die Kursschwankungen an der Börse anhand des Verhältnisses zwischen Angebot und Nachfrage ergeben und über 100 Handelsplattformen sowie circa 870 Kryptowährungen zur Auswahl stehen, ist der Handel für Einsteiger extrem unübersichtlich. Die offensichtlichen Schwierigkeiten trieben die Nachfrage nach spezieller Software für Trader in die Höhe. Beispielsweise der lizenzierte Handelsroboter für Krypto Trading CryptoRobo, welcher direkt an die größten Handelsplattformen angebunden ist und die individuellen Kursschwankungen der 600 größten Kryptowährungen automatisch analysiert. Im Demomodus lässt sich das System vor dem Einstieg in den Handel mit Echtgeld kostenlos testen. Lukrativ investieren in Kryptogeld ist möglich, jedoch nicht ohne Hilfsmittel beziehungsweise entsprechendes Hintergrundwissen.

Aktueller Goldrausch

Da sich die Zinsen derzeit auf einem historischen Tief befinden, bleiben nicht mehr viele Anlageformen übrig. Wenn das Vermögen für Sachwerte wie Immobilien nicht reicht, könnte Gold eine vielversprechende Alternative sein. Die aktuelle Krise zwischen Nordkorea und den USA hat die Goldpreise kürzlich sprunghaft in die Höhe schnellen lassen. Ende August stieg der Edelmetallpreis über 1.300 US-Dollar, was einem Plus von rund 15 Prozent seit Jahresbeginn entspricht. Auf diesem Niveau befand sich der Goldpreis zuletzt im vierten Quartal 2016. Gold gilt als eines der sichersten Geldanlagen der Welt und könnte aufgrund der zunehmend unsicheren Zukunft von Papierwährungen weiter an Wert zulegen. Einige Finanzexperten rechnen in den kommenden Wochen und Monaten mit steigenden Notierungen. Weitere Informationen zur Geldanlage Gold hat die Verbraucherzentrale zusammengestellt. Grundsätzlich birgt der Handel mit Finanzprodukten stets ein Risiko. Deshalb ist es für Anleger unerlässlich ausschließlich Kapitaleinsätze zu verwenden, die sie sich leisten können zu verlieren. Ob in Sparbriefe, Aktien, Fonds, Kryptogeld oder Edelmetalle investiert wird, spielt dabei keine Rolle