erweiterte Suche
Header Bauberater
Dienstag, 03.01.2017

Wie lässt sich der Eingangsbereich der eigenen Wohnung gastfreundlich gestalten?

Nicht nur die Fassade oder der Hausflur sind die Visitenkarten eines Hauses.

Bild 1 von 2

Foto: Ein dekoratives Schuhregal sorgt dafür, dass der Eingangsbereich gleich viel lebendiger wirkt. | geralt (CC0-Lizenz) / pixabay.com
Foto: Ein dekoratives Schuhregal sorgt dafür, dass der Eingangsbereich gleich viel lebendiger wirkt. | geralt (CC0-Lizenz) / pixabay.com
  • Foto: Ein dekoratives Schuhregal sorgt dafür, dass der Eingangsbereich gleich viel lebendiger wirkt. | geralt (CC0-Lizenz) / pixabay.com
    Foto: Ein dekoratives Schuhregal sorgt dafür, dass der Eingangsbereich gleich viel lebendiger wirkt. | geralt (CC0-Lizenz) / pixabay.com
  • Foto: Eine Sitzmöglichkeit im Flur sorgt für Behaglichkeit. | JamesDeMers (CC0-Lizenz) / pixabay.com
    Foto: Eine Sitzmöglichkeit im Flur sorgt für Behaglichkeit. | JamesDeMers (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Wer nur eine Wohnung besitzt, kann auf diese Hausbereiche, abgesehen von der Reinigung, kaum Einfluss nehmen. Was jedoch jedem möglich ist, ist, den tatsächlichen Eingangsbereich der Wohnung so zu gestalten, dass sich jeder Eintretende direkt willkommen und wohlfühlt. Aber mit welchen Mitteln lässt sich ein Wohnungsflur schön dekorieren und ausstatten? Welche Details tragen zum Wohlfühlcharakter bei und sind dabei auch noch praktisch? Dieser Artikel geht auf die Fragen ein.

Die Beleuchtung im Wohnungsflur

Viele Eingangsbereiche in Wohnungen liegen entfernt von Fenstern, sodass kaum Tageslicht einfällt. Dunkle Räume, selbst wenn es nur ein kleiner Flur ist, wirken beim Eintreten jedoch abschreckend und führen nicht gerade dazu, dass sich Gäste und Bewohner heimisch fühlen. Daher ist die Beleuchtung im Wohnungsflur ein wichtiges Merkmal, welches keinesfalls bei der Einrichtung übersehen werden sollte. Doch gibt es Unterschiede und verschiedene Möglichkeiten:

  • Kleiner Eingangsbereich/Durchgangsflur - besteht der Eingangsbereich der Wohnung aus einem kleinen Durchgangsflur, der eventuell sogar noch mit einer weiteren Tür von der restlichen Wohnung getrennt ist, ist es schwer, einen Wohlfühlcharakter zu erzeugen. Das Hauptaugenmerk sollte hier auf dem eigentlichen Wohnbereich liegen. Der Durchgangsflur darf dennoch nicht im Dunkeln liegen. Eine schöne Deckenlampe, deren Lichtschalter direkt neben der Eingangstür liegt, ist nahezu perfekt. Anderenfalls lässt sich die Lampe durchaus mit einem Bewegungssensor verbinden. Nun geht das Licht automatisch an, wenn die Wohnungstür geöffnet wird. Gäste müssen sich nicht im Dunkeln zurechtfinden und selbst die Bewohner der Wohnung werden das Licht zu schätzen wissen. Wer sich näher hierfür interessiert, sollte die Tipps von lampenwelt.de beachten. Hier wird genau aufgezeigt, was in kleinen Eingangsbereichen möglich ist.

  • Großer Flur/Eingangsbereich - anders verhält es sich, wenn der Flur ausreichend groß ist und bereits einen elementaren Teil der Wohnung ausmacht. Hier dient die Beleuchtung nicht nur dazu, dem Eintretenden ein wenig Licht zu verschaffen; ein solcher Flur muss auch in den Abendstunden dauerhaft beleuchtet sein. Da lohnt es sich natürlich, mehrere Beleuchtungen zu nutzen. Eine Deckenlampe, beispielsweise Strahlerleisten - oder gar in die Decke eingelassene Strahler - verhelfen beim Heimkommen in der Dunkelheit, sich zurechtzufinden. Ansonsten bieten sich diverse weitere dauerhafte Beleuchtungsmöglichkeiten an. Kleinere Stehlampen, die den Flur in den Abendstunden in ein angenehmes Licht tauchen, indirekte Beleuchtungen, die die Wände erhellen und so für Licht sorgen, passen in jedem Fall.

Wichtig ist, dass ein größerer Flur mit mehreren Lichtquellen verbunden wird. Eine helle Leuchte, die beim Heimkommen Helligkeit spendet und hilft, sich direkt zurechtzufinden, ist die erste Quelle. Die zweite Beleuchtung darf indirekt sein und dient dem Wohlfühlcharakter.

Die Möblierung - auf die Größe kommt es an

Wie bei nahezu jedem Raum entscheidet auch beim Eingangsbereich die Größe über die Möbel. Einige Stücke sollten jedoch auch im kleinsten Flur nicht fehlen:

  • Garderobe - in größeren Räumlichkeiten darf die Garderobe natürlich aus einem Schrank mit aufgesetzter Garderobenleiste bestehen. Wer nur einen kleinen Durchgangsflur zur Verfügung und somit kaum Platz hat, behilft sich mit einer einfachen Garderobenleiste. Diese passt in der Regel wunderbar hinter die Wohnungstür oder die Tür zum weiteren Wohnbereich und kann somit auch nahezu unsichtbar versteckt werden.
  • Schuhregal - Schuhe stellen in den meisten Haushalten ein Problem dar. Kaum jemand schätzt es, wenn die Wohnung mit Straßenschuhen betreten wird. Daher eignet sich ein Schuhregal für nahezu jeden Eingangsbereich. Wichtig ist, dass das Regal auch für feuchte und schmutzige Schuhe ausgelegt sein muss. Wer seinen Gästen etwas Gutes anbieten möchte, stellt gleich Gästehausschuhe bereit.
  • Spiegel - noch einmal kurz einen Blick in den Spiegel werfen, bevor die Wohnung verlassen wird - das macht vermutlich fast jeder. Ein Spiegel schadet daher im Eingangsbereich kaum. Gerade in sehr kleinen Fluren wirkt ein großer Spiegel zudem Wunder. Durch den Spiegeleffekt wirkt der gesamte Raum größer und weniger beengend.

In einem großen Flur, der direkt zum Wohnbereich zählt, können natürlich noch wesentlich mehr Möbelstücke aufgestellt werden. Luftige Regale, die attraktiv dekoriert werden und mit Stauboxen versehen werden, dienen gleich dem Aufräumen. Eine niedrige Kommode kann als Standort für eine kleine Stehleuchte genutzt werden, gleichzeitig lassen sich in den Schubladen Schlüssel, Geldbörsen oder auch Schals und Mützen verstecken. Ein sehr nettes Detail, das sich perfekt in den Alltag integriert, ist eine kleine Sitzbank im Flur. Das Anziehen der Schuhe wird sogleich einfacher, auch können Taschen rasch auf der Bank abgestellt werden.

Die Dekoration des Flurs

In gewisser Weise sollte sich der Flur zwar vom restlichen Wohnbereich abgrenzen und doch den Charakter der Wohnungsbewohner widerspiegeln. Dekoelemente dürfen daher nicht fehlen. Selbst ein sehr kleiner Eingangsbereich wirkt freundlicher mit einem Läufer oder zumindest einer Fußmatte. Ein nettes Bild an der Wand verhilft zu einer persönlichen Note. In größeren Eingangsbereichen bieten sich Boxen an, die in ein Regal passen und zur Aufbewahrung dienen. Nicht nur setzen sie farbige Akzente, sie helfen ungemein beim Ordnung halten. Zusätzlich wirkt der Flur gleich wohnlicher, wenn ein Läufer oder ein kleiner Teppich ausgelegt wird. Wer keine Kommode aufstellen möchte oder will, aber weiterhin einen Platz für Schlüssel oder kleinere Habseligkeiten sucht, kann eine Holzschüssel auf ein Regal stellen und sie als Sammelstelle nutzen. Auch Schlüsselbretter für die Wand verhindern, dass täglich der Autoschlüssel gesucht werden muss - zumindest, wenn der Schlüssel beim Heimkommen aufgehängt wird.

Da Flure häufig so liegen, dass kaum Tageslicht hereinfällt, eignen sich Pflanzen zur Dekoration nicht. Um den Raum dennoch lebendig zu gestalten, sind helle und freundliche Wandfarben eine gute Idee. Ein sonniges - oder auch blasseres - Gelb wirkt weit weniger kühl als weiße Wände, zudem harmoniert die Farbe wunderbar mit einer indirekten Beleuchtung. Zusammen mit Spiegeln, Wandbildern oder auch einen hübschen Wandtattoo lässt sich so Atmosphäre schaffen.

Fazit - kein Flur muss steril sein

Wenn auch die Größe über die Einrichtung entscheidet, so gibt es doch genügend Möglichkeiten, jeden Eingangsbereich angenehm und wohnlich zu gestalten. Dabei darf ruhig kreativ und mit Tricks vorgegangen werden. Wer mit Spiegeln arbeitet und sie geschickt anbringt, zaubert aus dem kleinsten Flur gleich einen optisch größeren Raum, der freundlicher wirkt.