sz-online.de | Sachsen im Netz

Was hilft bei Völlegefühl und Magendruck?

Zu viel essen ist schnell passiert: Völlegefühl und Magendruck sind die Folge. Aber es gibt auch andere Ursachen für die Symptome. Welche sind das?

02.08.2017

 bei Völlegefühl und Magendruck?
Bildquelle: congerdesign

Wie ein Stein, der schwer in unserem Magen liegt, fühlt es sich manchmal an, wenn wir zu viel gegessen haben. Völlegefühl und Magendruck nach einem ausgiebigen Essen sind völlig normal - wenn auch sehr unangenehm. Aber nicht nur im Zusammenhang mit Essgewohnheiten treten diese Beschwerden auf, sie können auch Symptome ernsthafter Erkrankungen sein. Welche sind das? Und was kann man gegen das Völlegefühl im Magen tun?

Satt, satter, Völlegefühl

Nach sehr üppigen Mahlzeiten kann es schon einmal vorkommen, dass der Bauch zwickt und sich prall anfühlt. Die Hose ist plötzlich viel zu eng und der Gürtel muss gelockert werden. Durch zu viel und schnelles essen dehnt sich der Magen aus und verursacht ein subjektives Völlegefühl. Oft gehen Völlegefühl und Magendruck mit Sodbrennen einher. Sehr große und besonders fettige Mahlzeiten regen die Produktion von Magensäure an und begünstigen die Erschlaffung des Schließmuskels. Dieser kann dadurch seine Funktion als Barriere zwischen Magensäure und Speiseröhre nicht mehr auseichend erfüllen, weshalb Völlegefühl und Sodbrennen oft zusammen auftreten. Um das schmerzhafte Brennen im Hals rasch zu lindern, können neben Medikamenten auch Hausmittel gegen Sodbrennen, wie Kaugummikauen helfen. Aber auch Blähungen begleiten häufig Völlegefühl und Magendruck. Blähende Lebensmittel wie Kohlgemüse tragen wesentlich zur Darmgasbildung bei und tragen so zum Gefühl eines überfüllten Bauches bei. Des Weiteren sind Blähungen und Magendruck oft Anzeichen für Unverträglichkeiten gegenüber bestimmter Lebensmittel (wie zum Beispiel Laktose). Kräuter wie Kümmel, die eine entblähende Wirkung besitzen, können bei Völlegefühl infolge von Blähungen eingesetzt werden. Völlegefühl im Magen kann außerdem mit Magenschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen einhergehen. Appetitlosigkeit und starke Schmerzen im Oberbauch können auf Entzündungen der Magenschleimhaut oder Magengeschwüre hindeuten. Grundsätzlich sollte bei starken Schmerzen oder begleitenden Symptomen wie Fieber, Erbrechen oder Veränderungen des Stuhls immer ein Arzt aufgesucht werden.

Völlegefühl durch Motilitätsstörungen

Nicht nur die Ernährung allein kann hinter den Symptomen Völlegefühl und Magendruck stecken. Treten die Beschwerden häufiger auf, können ebenfalls Motilitätsstörungen die Ursache sein. Normalerweise wird der Mageninhalt schnell vom Magen in den Darm weitergeleitet. Arbeiten jedoch die Magenmuskeln, die den Speisebrei durch wellenartige Bewegungen befördern, nicht richtig, wird dieser langsamer transportiert, wodurch im Magen ein Völlegefühl entsteht. Motilitätsstörungen können beispielsweise durch Medikamente (wie Antidepressiva), bei einem Reizmagensyndrom oder bei chronischen Krankheiten (wie Diabetes) auftreten.

Tipps gegen Völlegefühl und Magendruck

Vor allem die Leckereien an Festtagen führen schnell zu unangenehmen Verdauungsbeschwerden. Damit das Völlegefühl im Magen nicht die Stimmung verdirbt, können einfache Maßnahmen und Hausmittel helfen, die Beschwerden zu lindern. o Ein Verdauungsspaziergang kann nach der Schlemmerei hilfreich sein. Durch die Bewegung kommen Stoffwechsel und Verdauung wieder in Schwung und lindern somit den Magendruck. o Vor allem enge Kleidung wird bei Völlegefühl als sehr unangenehm empfunden. Besser ist es, eine bequeme Jogginghose anzuziehen. Ist das Wechseln der Kleidung nicht möglich, kann eventuell der Gürtel etwas lockerer geschnallt werden. o Wärme wirkt entkrampfend und entspannt den Bauch, weshalb Betroffene eine Wärmflasche oft als wohltuend empfinden. o Auch Bauchmassagen haben sich bei Magendruck bewährt. Dabei sollten die Hände langsam in großen kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel bewegt werden. Viele Kräuter, zum Beispiel als Tee aufgebrüht, können ebenfalls Verdauungsbeschwerden lindern. Kümmel und Fenchel wirken zum Beispiel sehr magenberuhigend und entblähend. Aber auch Anis, Koriander, Melisse oder Pfefferminze können Magenprobleme nach dem Essen entschärfen.