erweiterte Suche
Montag, 25.09.2017

Warum wählen so viele Ost-Männer AfD?

Die Neuen Bundesländer wählen signifikant anders als der Rest der Republik - dort ist die AfD bei den Männern besonders stark.

Von Caroline Bock

6

Ein Mann trägt am 18. September 2016 während einer politischen Kundgebung in Bautzen einen Kapuzenpulli mit der Aufschrift „Natürliche Härte geboren im Osten“ (Symbolfoto).
Ein Mann trägt am 18. September 2016 während einer politischen Kundgebung in Bautzen einen Kapuzenpulli mit der Aufschrift „Natürliche Härte geboren im Osten“ (Symbolfoto).

© dpa

Berlin. Kaum waren die ersten Zahlen zur Wahl draußen, war der Galgenhumor da: Jetzt müsse das Fernsehen einen Brennpunkt „Der ostdeutsche Mann“ senden, forderte ein Twitter-Nutzer. Bei den Männern in Ostdeutschland war die AfD laut der Wahlforscher von Infratest dimap vom Sonntag mit 26 Prozent die stärkste Partei - das waren 13 Prozentpunkte mehr als bei den Männern im Westen.

Wissenschaftler sind wenig überrascht. Was bei Donald Trump der zornige weiße Mann in den Appalachen war, ist bei der AfD der zornige Ossi im Erzgebirge - eine starke Wählergruppe. In den Medien ist die Debatte über den Osten nicht neu: „Was ist los mit dir, Ossi?“, fragte der „Spiegel“ im Sommer, geschrieben von Jochen-Martin Gutsch, der selbst aus der DDR kommt.

Eine Studie stellte bereits 2007 die „Not am Mann“ im Osten fest - es ging um die neue Unterschicht, die entstand, nachdem so viele junge Frauen nach 1990 abwanderten. Die Frauendefizite seien europaweit ohne Beispiel, hieß es. Selbst Polarkreisregionen im Norden Schwedens und Finnlands reichten nicht an die ostdeutschen Werte heran. Die von Helmut Kohl beschworenen „blühenden Landschaften“ sind auch 2017 für manche noch weit weg.

Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, verweist auf den relativ hohen Anteil an Frustrierten. Diese hätten die AfD als Protestpartei gewählt, nicht wegen des Programms. Viele Männer in der Altersgruppe, die noch die Vollbeschäftigung zu DDR-Zeiten erlebten, hätten nach dem Mauerfall ihre Malocher-Jobs verloren. „Das waren die Verlierer des Wandels“, sagt Klingholz. Schlecht qualifiziert, ohne Job und ohne Frau - das sei keine gute Mischung in dem Alter.

Der Görlitzer Soziologe Raj Kollmorgen sieht eine „komplexe Gemengelage“ bei den Männern. Zum einem nennt er das Problem durch die Abwanderung der Frauen, die Männer sind die Zurückbleibenden. „Das ist ein Gefühl, das die Psyche hart treffen kann.“ Dazu kommt die wirtschaftlich-soziale Lage. Seit 1990 hat diese Gruppe laut Kollmorgen permanent das Gefühl, dass ihnen etwas weggenommen werde - etwa durch die Hartz-IV-Reform. Dann kamen die Flüchtlinge, nach dem Motto: „Die kriegen es jetzt hinten hinein, und wir müssen für jeden Cent kämpfen.“ Dass das nicht stimme, sei für diese Wähler irrelevant.

Gewaltbereitschaft und radikalere Ansichten: Das sei unter ostdeutschen Männern stärker vertreten als unter westdeutschen, sagt der Leipziger Rechtsextremismusforscher Oliver Decker - „und auch vor allem unter jüngeren Männern“. Dabei spielt für ihn besonders die politische Wende nach dem Ende der DDR eine Rolle, die nicht aufgearbeiteten persönlichen Verluste. „Die Männer würden aber nicht AfD wählen oder rechtsextreme Positionen beziehen, wenn das nicht auch von einem Umfeld - und dazu gehören auch Frauen - mit honoriert würde.“

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) ist vom starken Abschneiden der AfD „überhaupt nicht“ überrascht. „Im Osten gewinnt man keine Wahl, aber man kann sie dort verlieren“, sagt Köpping. Das Wahlergebnis hat für sie viel mit der Wut aus der Nachwendezeit zutun.

Köpping warnt davor, diese Wähler als „Abgehängte“ zu brandmarken. „Es geht um eine ganze Generation.“ Es gebe viel Verbitterung, etwa über die Ungerechtigkeit bei der Rente. Bei einem Dorffest am Wochenende habe sie gerade erlebt, wie Leute mit fünf oder sieben Euro herumkrebsten. Und zum Thema Flüchtlinge - da kennt die Ministerin einen Satz von den Sachsen besonders gut: „Integriert doch erstmal uns.“ (dpa)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 2

Insgesamt 6 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. P. Lehmann

    Die Ost-Männer sind doch nur dicke Mädchen.

  2. RU

    Kohl versprach blühende Landschaften. Viele Ostdeutsche glaubten ihm. Es entstanden auch einige schöne Hecken. Viele Ostdeutschen freuten sich. Aber als sie dahinter schauten, breitete sich dort immer mehr Öde und Leere aus. Arbeit brach weg und westdeutsche Geschäftemacher verdienten sich auf vorher unbekannte Art und Weise goldenen Nasen. USW. Der schöne Schein wurde viel zu lange gepflegt und die sich verschlechternde Situation vieler Menschen ignoriert. Es ist gut, dass dieses Thema durch Frau Köpping jetzt endlich in die öffentliche Diskussion gebracht wird. Ob aber die sächsische Landesregierung diese (und noch andere) Frustursachen begreift und aufarbeiten will, ist bisher nicht erkennbar.

  3. L. Pehmann

    P. Lehmann hat uneingeschränkt recht!

  4. marlis

    n P. Lehmann wo immer sie auch herkommen: "da ist ja einer neidig!!!!"

  5. Peter Lustig

    Jeder der einigermaßen bei Verstand ist, und dass ist zum Glück der größere Anteil der NICHT-AFD-Wähler, wird beim Anblick des hier zitierten Klientel sich denken, welches gebildete, ansehnliche Mädchen mit einer gewissen Wertvorstellung will schon einen fußballverblödeten, Turnschuh tragenden Couchpotato als Lebensgefährte, der nichts mit sich und seiner Umwelt anzufangen weiß und alle anderen, außer sich selbst, die Schuld für sein persönliches Versagen gibt. So bleibt dem Fräulein nur die Flucht in die Fremde oder das Interesse fürs eigene Geschlecht…und der sächsische Jüngling schaut in die Bierpulle…

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 2

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.