erweiterte Suche
Mittwoch, 04.10.2017

Warum ist die Dresdener wieder dicht?

Zwischen Heidestraße und der Forststraße in Radeberg geht ab Mittwoch nichts mehr. Anderthalb Wochen lang.

Von Jens Fritzsche

Die Schilder lagen schon ein paar Tage lang bereit – ab dem heutigen Mittwoch werden sie nun aufgestellt. Die Dresdener Straße wird zwischen Forststraße und Heidestraße voll gesperrt.
Die Schilder lagen schon ein paar Tage lang bereit – ab dem heutigen Mittwoch werden sie nun aufgestellt. Die Dresdener Straße wird zwischen Forststraße und Heidestraße voll gesperrt.

© Thorsten Eckert

Radeberg. Die nächsten Stau- und Umleitungsnerven in Radeberg sind gefragt. Und das ziemlich überraschend. Denn selbst die Anwohner rund um die Dresdener Straße im Bereich zwischen Heidestraße und Forststraße waren durchaus überrascht. An den Bushaltestellen haben sie davon gelesen, dass die Dresdener Straße ab dem heutigen Mittwoch für gut anderthalb Wochen gesperrt wird. Voll gesperrt – und der Verkehr auf der wichtigen Durchgangsstraße aus und in Richtung Dresden wird nun über die Heidestraße und die Rathenaustraße umgeleitet. Aber auch die schmale Forststraße wird wohl wieder unter dem Umleitungsverkehr zu leiden haben, fürchten Anwohner – und hätten sich zumindest mal eine Ankündigung gewünscht, ärgert sich zum Beispiel Ronny Luksch, der hier wohnt. „Schon jetzt staut sich der Verkehr in Radeberg durch die Baustelle auf der Bebelstraße zeitweise kilometerlang – eine weitere Straßensperrung macht das Chaos jetzt sicherlich perfekt“, ist er überzeugt.

Weil auch die Verantwortlichen im Radeberger Rathaus zusätzliches Stauchaos möglichst vermeiden wollten, „haben wir die Arbeiten samt der Vollsperrung extra in die Herbstferien gelegt“, unterstreicht Stadtsprecher Jürgen Wähnert. Dann seien weniger Berufspendler unterwegs und die Umleitungsfahrten und der Stau einigermaßen annehmbar, so die Hoffnung. Dass die Anwohner an der Forststraße keine Information über die geplante Sperrung bekommen haben, liege – so der Stadtsprecher – vor allem daran, „dass die Forststraße ja quasi nicht betroffen ist“. Die Baufirmen seien angehalten, die von der Sperrung betroffenen Anwohner zu informieren, sagt Jürgen Wähnert, „aber die Forststraße ist ja als Einbahnstraße frei.“

Notwendig sei die Vollsperrung jedenfalls, weil hier nun die neue Abwasserleitung der Heiderandsiedlung am Quantzweg in den Kanal nahe der Forststraße eingebunden werden müsse. Die Kanalarbeiten im Bereich der Siedlung laufen ja schon seit einigen Monaten – und die Leitung verlaufe von der Siedlung kommend unterhalb der Tankstelle neben der Dresdener Straße. „Nun muss das Ganze mit dem bereits liegenden Kanal verbunden werden“, beschreibt Jürgen Wähnert.