erweiterte Suche
Mittwoch, 04.10.2017

Wachauerin gewinnt Einrichtung

Kathrin Schneider hat bei der Aktion eines Radiosenders mitgemacht. Sie erriet eine Stadt am Geschmack.

Kathrin Schneider hat es geschafft. Sie gewann bei der MDR-Aktion „www – Wünsche werden wahr“ eine Wohnzimmereinrichtung. MDR-Moderator Silvio Zschage gratuliert der Wachauerin.
Kathrin Schneider hat es geschafft. Sie gewann bei der MDR-Aktion „www – Wünsche werden wahr“ eine Wohnzimmereinrichtung. MDR-Moderator Silvio Zschage gratuliert der Wachauerin.

© MDR

Wachau. Wachauerin entführt? Vor Kurzem wurde Einwohnerin Kathrin Schneider eine schwarze Maske übergestülpt, anschließend wurde sie in ein Auto verfrachtet und ab ging es mit unbekanntem Ziel. Schnell stellte sich aber heraus, die Wachauerin hatte bei dem Gewinnspiel „www – Wünsche werden wahr“ von MDR 1 Radio Sachsen mitgemacht. Bei der Aktion können sich Hörer über die Internetseite des Senders oder per Telefon bewerben. Täglich werden zwei Teilnehmer ausgelost, die bei Morgenmoderator Silvio Zschage ihre Wünsche vorstellen dürfen. Dann sind die Radiohörer an der Reihe. Sie können bis 17 Uhr im Internet für ihren Favoriten wählen. Kathrin Schneider erfuhr erst kurz zuvor ihre Aufgabe. Sie sollte eine Stadt mit verschlossenen Augen erraten. Ihr standen nur der Tast-, der Geruchs- und der Geschmackssinn zur Verfügung. Entführt wurde sie dabei von Morgenmoderator Silvio Zschage. „Keine leichte Aufgabe“, sagte der selber. Am Zielort angekommen, stand zunächst eine Verkostung an. Kathrin Schneider durfte in Meißner Fummel beißen. Das leckere Gebäck ist eine Spezialität der Stadt. Danach war die Ratlosigkeit bei der Wachauerin noch groß. Als sie dann aber Meißner Porzellan anfassen konnte, kam sie schnell auf den Namen der Stadt. „Danach war die Gewinnerin überglücklich, denn durch die erfolgreiche Erfüllung der Aufgabe kann sie sich nun auf eine neue Wohnzimmereinrichtung freuen.“

In der Gemeinde Wachau wohnen offenbar eine Menge Glückspilze. Schon im vergangenen Jahr räumte ein Mitspieler aus der Gemeinde ab. Damals konnte sich Wolfgang Köther freuen. Er hatte sich bei der MDR-Aktion einen Kaminofen für den Lomnitzer Sportverein gewünscht. Die alte Feuerstätte war vom Schornsteinfeger nicht mehr genehmigt worden. (SZ/td)