sz-online.de | Sachsen im Netz

Visum, Reisepass, Formulare: Reisevorbereitung für die USA

Neben der Zeitverschiebung gibt es noch andere Dinge, die bei einer Reise nach Übersee wichtig sind.

05.09.2017

isepass, Formulare: Reisevorbereitung für die USA
Bildautor: Frank Winkler

Die Einreise kann manchmal etwas kompliziert sein. Da hilft nur, die Reisedokumente gründlich vorzubereiten und sich rechtzeitig zu informieren und um alles zu kümmern.

Grundsätzliches bei der Einreise in die USA

Die Reisevorbereitungen sind natürlich stark davon abhängig, zu welchem Reiseziel es gehen soll. Die USA sind groß, die Unterschiede können enorm sein. Ein Städtetrip nach Los Angeles unterscheidet sich in der Vorbereitung natürlich von einem Strandurlaub in Florida oder einer Rafting Tour in den Canyons. Rechtzeitig ein paar Informationen über das Land und seine Besonderheiten zu sammeln, kann sehr hilfreich sein.

Formalitäten bei der Einreise

Wer nur einen schönen Urlaub in den USA verbringen möchte und weniger als 90 Tage bleibt, braucht als deutscher Staatsangehöriger kein Visum. Als Reisedokument ist der Reisepass notwendig, der noch mindestens für die Dauer der Reise in die Vereinigten Staaten gültig ist. Wer nur einen vorläufigen Reisepass besitzt, muss weiterhin ein Visum beantragen. Vor der Reise, damit die Einreise ohne Visum in die USA möglich ist, brauchen Reisende ein ESTA-Antrag, das ist eine elektronische Einreiseerlaubnis. Diese müssen Reisende spätestens 72 Stunden vor der geplanten Abreise online beantragen. Verweigert das elektronische System die ESTA-Genehmigung, ist ein Visum zu beantragen, ansonsten ist eine Einreise in die USA nicht möglich. Außerdem ist bei der Einreise ein gültiges Weiterflugticket oder ein Rückflugticket vorzulegen. Reisende, die länger in den USA bleiben wollen, dort heiraten, wohnen oder arbeiten möchten, brauchen auch weiterhin ein Visum.

Gepäck und Reiseapotheke vorbereiten

Neben den Einreiseformalitäten ist es natürlich auch wichtig, das Gepäck vorzubereiten. Was muss alles in den Koffer? Das ist eine Frage, die sich Urlauber vor jeder Reise erneut stellen. Eine kleine Checkliste ist in dieser Situation sehr hilfreich. Sie enthält alles, was für eine entspannte Reisevorbereitung notwendig ist. Natürlich enthalt so eine vorbereitete Checkliste auch Dinge, die im Einzelfall nicht erforderlich sind. Aber sie sind eine gute Gedächtnisstütze, um die wichtigen Dinge nicht zu vergessen.

Die Reiseapotheke ist ebenfalls ein wichtiges Thema. Nicht fehlen sollten Sonnenschutz, Insektenschutzmittel, ein Medikament gegen Durchfall und Kopfschmerztabletten. Reisende, die an einer chronischen Erkrankung leiden, wie beispielsweise Diabetes, müssen eine ganz besondere Reiseapotheke einpacken. Ihre Medikamente können unter Umständen lebenswichtig sein. In diesem Fall ist es natürlich besonders wichtig an alles zu denken. Die Packliste für Urlauber mit Diabetes ist hier eine große Hilfe. Gerade Diabetiker, die noch nicht so viel Erfahrung mit ihrer Erkrankung haben oder noch nie in Urlaub waren, finden in der Packliste alles Notwendige. So gibt es beispielsweise Utensilien, die unbedingt ins Handgepäck müssen, damit sie immer griffbereit sind.

Wichtige Daten sollten griffbereit sein

Für eine Reise in die USA sind natürlich die Dokumente für den Flug und die Einreise wichtig, also Flugticket, Reisepass und ESTA-Genehmigung oder Visum. Darüber hinaus ist eine Liste zu empfehlen, die alle wichtigen Telefonnummern und sonstigen Kontaktdaten enthält, um Versicherungen im Notfall zu kontaktieren oder die Kreditkarte zu sperren. Kopien wichtiger Dokumente gehören in den Koffer, wie die Kopien der für die Reise wichtigen Versicherungspolicen oder der Ausweisdokumente.

Sinnvoll versichert in den Urlaub

Bei einer Reise in die USA ist eine Auslandskrankenversicherung unbedingt notwendig. Im Fall einer unerwarteten Erkrankung können die Behandlungskosten horrend hoch sein und die gesetzliche Krankenversicherung bietet hier keinen Versicherungsschutz. Privatversicherte sollten vorsichtshalber die Police prüfen, inwieweit sie im Ausland Versicherungsschutz genießen. Reisekrankenversicherungen sind auch in Regionen, in denen die gesetzliche Krankenversicherung zahlt, kein Fehler. Sie bieten Leistungen, die über das normale Maß der gesetzlichen Versicherung hinausgehen, wie beispielsweise medizinisch sinnvolle Krankenrücktransporte. Die heimische Krankenversicherung zahlt auch für hohe Rechnungen aus dem Ausland nur den Regelbeitrag, der in Deutschland üblich ist. Die Reisekrankenversicherung bietet hier mehr Versicherungsschutz für den Reisenden.

Die Reiserücktrittskostenversicherung kann ebenfalls sinnvoll sein. Das hängt natürlich in erster Linie vom Reisepreis ab, ob sich das rechnet. Kommt es allerdings zu dem Fall, dass die Reise aus einem versicherten Grund ausfallen muss, leistet diese Versicherung Ersatz für den entstandenen Schaden. Sie deckt die Stornokosten bis zur vereinbarten Höchstgrenze ab. Reisehaftpflichtversicherung und Reiseunfallversicherung sind im Einzelfall zu überlegen. Sie sind vor allem für die Urlauber interessant, die privat keine Unfall- oder Haftpflichtversicherung haben.

Die Zeitumstellung im Hinterkopf behalten

Bei all den Reisevorbereitungen ist die Zeit nicht zu vergessen. Die Vereinigten Staaten liegen in einer anderen Zeitzone, oder besser gesagt in anderen Zeitzonen. Um sich an den anderen Rhythmus anzupassen, braucht der Körper etwas Zeit. Die sollten Urlauber unbedingt einplanen und sich am Anfang nicht überfordern. Der Urlaub darf nicht in Stress ausarten. Die Zeitdifferenz zwischen der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) und der Ostküste, also zum Beispiel New York, beträgt minus sechs Stunden. Richtung Westen vergrößert sich die Differenz, nach Chicago sind es minus sieben Stunden und an der Westküste, zum Beispiel in Seattle, sind es minus neun Stunden.

Damit der Jetlag nicht so schlimm wird, ist viel Bewegung während des Fluges gut und am besten nicht schlafen. Von Deutschland in die USA ist die Zeitumstellung eher ein Zeitgewinn. Bei der Rückreise geht diese Zeit wieder verloren. Daher ist es gut, ein oder zwei Tage einzuplanen, bevor es wieder in den Berufs- oder Schulalltag geht. Mit einer guten Vorbereitung fängt der Urlaub bereits entspannt zu Hause an. Dabei helfen diverse Checklisten ungemein, damit am Ende auch alles im Gepäck landet, was mit auf die Reise soll.