erweiterte Suche
Freitag, 30.10.2015

Viele Fragen, viele Antworten

Anfang September bekam Frau M. Post von Ihrer Krankenkasse. Inhalt: ein zweiseitiger Fragebogen und ein Rücksendeumschlag. Frau M., so stand in dem Begleitschreiben, möge doch bitte mitteilen, wie zufrieden sie mit ihrer ambulanten Hand-OP gewesen sei. Mit ihrer Meinung könne sie dazu beitragen, anderen Patienten die Entscheidung bei der Wahl der richtigen Praxis bzw. Klinik zu erleichtern.

Wie Frau M. erhielten rund 100 000 Versicherte in Sachsen einen solchen Brief. Manche hatten ebenfalls eine Hand-OP hinter sich, andere eine Gelenkspiegelung oder eine Herzschrittmacher-Implantation. Insgesamt neun verschiedene OPs wurden bei der Befragung berücksichtigt – jene neun, die hierzulande bei Erwachsenen am häufigsten ambulant durchgeführt werden.

Für die Auswahl der OPs und der jeweiligen Ärzte nutzte die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen ihre internen Abrechnungen. Mithilfe der verschlüsselten Daten konnten die fünf größten Krankenkassen im Freistaat dann die betroffenen Versicherten auswählen und anschreiben.

Fast 24 000 Patienten schickten den Fragebogen ausgefüllt zurück – streng anonym, wie es der Datenschutz fordert. Leider waren die Antworten nicht immer eindeutig. Immerhin 18 369 Fragebögen konnten die Wissenschaftler von der TU Dresden um Professor Joachim Kugler aber auswerten.

Die Ergebnisse lesen Sie in den kommenden Wochen in Ihrer Zeitung. Jeweils montags und donnerstags erscheint in der SZ die Auswertung der Patientenumfrage zu einem bestimmten Eingriff. Dazu gibt es ausführliche Erklärungen von Spezialisten zu der Erkrankung. (sk)

Die häufigsten ambulanten OPs bei Erwachsenen in Sachsen 2014*

1. Darmspiegelung (51 022)
2. Grauer Star (37 351)
3. Hand-Operationen (16 038)
4. Gelenkspiegelung (6 868)
5. Karpaltunnelsyndrom (6 386)
6. Gynäkologische OPs (5 194)
7. Krampfadern (2 365)
8. Linksherzkatheter (1 763)
9. Herzschrittmacher (726)

* Ohne Privatversicherte/ohne amb. Eingriffe an Krankenhäusern | Quelle:Kassenärztliche Vereinigung Sachsen

Zurück zum Themenspezial „Ambulant operieren“