erweiterte Suche
Dienstag, 25.12.2012

Versuchter Totschlag in Regionalexpresszug

Brutale Attacke am Heiligabend im Regionalexpress - ein Mann schlägt einem anderen mit einem Hammer auf den Kopf. Der Täter wird gefasst. Motiv und nähere Umstände liegen vorerst völlig im Dunkeln.

Zossen/Potsdam. Ohne erkennbares Motiv ist ein Mann in einem Regionalexpresszug am Heiligabend schwer verletzt worden. Ein Unbekannter schlug dem Opfer mit einem Hammer auf den Kopf, teilte die Polizei am Dienstag in Potsdam mit. Der Angegriffene sei in ein Berliner Krankenhaus gebracht worden, schwebe jedoch nicht in Lebensgefahr.

Die Tat habe sich ereignet, als der zwischen Dessau (Sachsen-Anhalt) und Wünsdorf verkehrende Zug im Landkreis Teltow-Fläming unterwegs war. Der Täter wurde festgenommen und in Zossen von der Polizei abgeführt. Die näheren Umstände waren zunächst unklar, die beiden Männer sollen sich nicht gekannt haben.

Die Polizeidirektion West stellte für den frühen Nachmittag eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen zu dem Gewaltdelikt in Aussicht. Zuvor müsse sie sich mit der Staatsanwaltschaft abstimmen, sagte eine Sprecherin. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.