erweiterte Suche
Mittwoch, 30.03.2016

Vermehrter Ärger mit fremdenfeindlichen Fans

© Symbolfoto: dpa

Mehrere, teilweise betrunkene Dynamo-Anhänger sind im Hauptbahnhof mit rechtsextremen beziehungsweise rassistischen Taten aufgefallen. Anlass war das Pokalspiel gegen Aue am Sonntagnachmittag, das von mehreren Hundert Polizeibeamten abgesichert werden musste.

Bereits am Sonntagvormittag hatte ein 29-Jähriger in der Bayrischen Straße unmittelbar vor den Augen der Polizeikräfte den Hitlergruß gezeigt und „Sieg Heil“ gerufen, teilte die Bundespolizei nun mit. Gegen 17 Uhr boxte ein 33-Jähriger vor dem „Burger King“ einen Syrer gegen die Schulter. Etwas später beleidigte auch ein 24-jähriger Dresdner Schlachtenbummler am Wiener Platz einen Tunesier als „Scheiß Asylant“, schlug ihm mit der Hand ins Gesicht und die Mütze vom Kopf.

Kurz darauf hat ein 31-jähriger Dynamo-Fan im Hauptbahnhof eine Iranerin beleidigt. Er begrapschte die 28-Jährige unsittlich am Unterleib und warf ihr anschließend eine Kusshand zu. Nach Angaben der Bundespolizei werde nun gegen alle Verdächtigen ermittelt. (lex)