erweiterte Suche
Freitag, 03.06.2016

Vereine verlieren Förderer

Der Bischofswerdaer Manfred Voigt ist verstorben. Spuren hinterlässt er auch beim Fußball und im Naturschutzzentrum.

Manfred Voigt wurde 1937 geboren. Er wird vielen in Erinnerung bleiben.
Manfred Voigt wurde 1937 geboren. Er wird vielen in Erinnerung bleiben.

© privat

Bischofswerda. Im Alter von 79 Jahren ist Manfred Voigt jetzt verstorben. Viele kannten den Schiebocker. Und viele schätzten ihn, weil er für sie da war. Jahrzehntelang. So war Manfred Voigt viele Jahre Sektionsleiter des damaligen Fußballvereins Fortschritt, dem heutigen Bischofswerdaer Fußballverein 08. Als solcher erlebte er Auf und Ab’s und schließlich die Sensation von 1986 mit, als Bischofswerda erstmals in die DDR-Oberliga aufstieg. Es war die in dem Land höchste Spielklasse. Auf das Jubiläum dieses Aufstiegs Mitte Mai konnte Manfred Voigt schon nicht mehr mit anstoßen. Enge Mitstreiter vom Naturschutzzentrum Neukirch, wo Manfred Voigt auch tätig war, in einem Nachruf: „In den vergangenen Monaten machten ihm gesundheitliche Probleme zu schaffen. Von einer Operation am Herzen erholte er sich nicht mehr.“

Das Naturschutzzentrum hatte Manfred Voigt seit der Gründung begleitet. Er arbeitete ehrenamtlich im Vorstand und war über zwanzig Jahre Vereinsvorsitzender. „Gerade in den Anfangsjahren stand er der Geschäftsleitung immer helfend zur Seite und öffnete den Mitarbeitern durch seine zahlreichen Kontakte viele Türen“, sagt Leiterin Katrin Poike. In ihrem Nachruf formulieren die Mitarbeiter des Naturschutzzentrums nun auch, „wir schätzten sein freundliches Wesen, seine offene, umgängliche Art und seine Hilfsbereitschaft sehr. Seine Menschlichkeit und Fröhlichkeit wirkten auf seine Mitmenschen positiv. Wir werden ihn immer als einen zuverlässigen und wertvollen Partner in Erinnerung behalten.“ (szo)