erweiterte Suche
Freitag, 21.04.2017

Verbrannte Pizza sorgt in Görlitz für Feueralarm

Ein Rauchmelder schlägt an. Die Nachbarn alarmieren die Feuerwehr. Ein Betrunkener meldet sich.

Symbolfoto
Symbolfoto

© dpa

Görlitz. Polizei und Feuerwehr sind in der Nacht zum Freitag zu einem Mehrfamilienhaus auf der Jauernicker Straße gerufen worden. Nachbarn hatten kurz nach Mitternacht den Alarm eines Rauchmelders gehört und die Feuerwehr alarmiert.

Polizeibericht vom 21. April

1 von 7

Drei Männer tragen Streit mit Fäusten aus

Görlitz. Zu einer Schlägerei zwischen drei Männern ist es am Donnerstagabend auf dem Sechsstädteplatz in Görlitz gekommen. Ein 33-jähriger Deutscher und seine 19 sowie 20 Jahre alten Kontrahenten aus Syrien traktierten sich mit Fäusten. Zeugen riefen die Polizei. Streifen des örtlichen Reviers trennten die Männer. Niemand der Betroffenen verlangte nach einem Arzt. Die Kriminalpolizei geht der wechselseitigen Körperverletzung nach. (SZ)

Unbekannte brechen in zwei Keller ein

Görlitz. Unbekannte sind in der Nacht zum Donnerstag in den Keller zweier Wohnhäuser an der Martin-Ephraim-Straße in Görlitz eingedrungen. Aus einem der Abteile erbeuteten die Diebe eine Bohrmaschine von Bosch sowie ein silber-blaues Herrentrekkingrad der Marke Corratec. Der Eigentümer schätzte den entstandenen Schaden auf etwa 600 Euro. Im gleichen Zeitraum wurde auch in den Keller des zweiten Hauses eingebrochen. Offenbar gelang es den Unbekannten hier jedoch nicht, in einzelne Abteile zu gelangen. Durch ihre Handlungen verursachten die Täter Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro. Ob es sich in beiden Fällen um die gleichen Täter handelt, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (SZ)

Autoradio aus einem Renault Twingo gestohlen

Görlitz. Kriminelle sind in der Nacht zum Freitag in einen auf der Fleischerstraße abgestellten Renault Twingo eingebrochen. Sie entwendeten das dort verbaute Autoradio im Wert von etwa 100 Euro. An dem Fahrzeug entstand Sachschaden von etwa 2500 Euro. Die Polizei sicherte Spuren am Tatort. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (SZ)

VW Golf in Oybin gestohlen

Oybin. Ein auf einem Parkplatz an der Friedrich-Engels-Straße in Oybin abgestellter blauer VW ist in der Nacht zum Freitag spurlos verschwunden. Das neun Jahre alte Auto mit dem amtlichen Kennzeichen OHV-NK 207 hat nach Angaben seines Besitzers einen Wert von rund 5000 Euro. Mit dem Volkswagen verschwanden auch persönliche Gegenstände im Wert von etwa 400 Euro. Die Soko Kfz führt die weiteren Ermittlungen. Nach dem VW Golf wird international gefahndet. (SZ)

Autodiebstahl in Seifhennersdorf misslang

Seifhennersdorf. Diebe haben am Donnerstagvormittag in Seifhennersdorf vergeblich versucht, einen Skoda Octavia zu stehlen. Der Pkw stand auf einem Parkplatz an der Marxstraße. Das Türschloss hielt den Versuchen der Täter stand. Es entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (SZ)

Betrunken ins Gefängnis geraten

Löbau. Eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland hat Donnerstagnacht auf der August-Bebel-Straße in Löbau einen betrunkenen Mann kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass gegen den 47-Jährigen zwei Vollstreckungshaftbefehle vorlagen. Da der Mann die geforderten Beträge nicht begleichen konnte, verhafteten ihn die Beamten und brachten ihn in eine Justizvollzugsanstalt. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Betrunkenen einen Wert von mehr als zwei Promille. (SZ)

Seniorin bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Weißwasser. Ein Opelfahrer hat am Donnerstag, gegen 14.30Uhr, eine 78-jährige Fußgängerin angefahren. Die Frau querte an der Straße des Friedens in Weißwasser an einer Ampel die Fahrbahn, als eine 58-Jährige mit ihrem Opel nach rechts abbog. Die 78-Jährige stürzte und verletzte sich leicht. (SZ)

Der 33-Jährige, der in der betroffenen Wohnung lebt, rief anschließend bei der Feuerwehr an, um mitzuteilen, dass alles in Ordnung sei. Er habe sich eine Pizza warm gemacht, diese allerdings anbrennen lassen. Doch offenbar aufgrund seines vorherigen Alkoholgenusses war der Mann am Telefon den Angaben nach kaum zu verstehen. Darum prüften die Retter den Sachverhalt vor Ort und kehrten ohne weitere Maßnahmen zur Wache zurück. (SZ)