erweiterte Suche
Sonntag, 27.01.2013

Venezuela: Viele Tote bei Gefängnismeuterei

Caracas. Bei der blutigsten Gefängnismeuterei in Venezuela seit zwei Jahrzehnten sind nach Krankenhausangaben 61 Menschen getötet und rund 120 verletzt worden. So gut wie alle Opfer hätten Schussverletzungen erlitten, sagte Klinikdirektor Ruy Medina am Samstag. Die Meuterei in der Haftanstalt Uribana in Barquisimeto hatte am Freitag begonnen, als die Nationalgarde eine Inspektion durchführen wollte.

Die für den Strafvollzug zuständige Ministerin Iris Varela nannte keine Opferzahlen. Sie teilte am Samstag mit, es sei damit begonnen worden, die Häftlinge aus Uribana in andere Gefängnisse zu verlegen. Man habe die Räumung beschlossen, um „dieses Kapitel der Gewalt abzuschließen“. Nach Angaben der Organisation Venezuela Prisons Observatory saßen in der für 850 Insassen ausgelegten Anstalt Uribana zurzeit rund 1.400 Häftlinge ein.

Der stellvertretende Präsident Nicolas Maduro sprach von einem tragischen Blutvergießen und kündigte eine Untersuchung an. Die Regierung hat schon bei früherer Gelegenheit Reformen des Gefängnissystems versprochen, aus Sicht der Opposition aber nichts bewirkt. Oppositionsführer Henrique Capriles warf der Regierung Versagen vor. „Die Gefängnisse in unserem Land sind ein Beispiel für die Unfähigkeit dieser Regierung und ihrer Anführer. Sie haben das Problem nie gelöst“, kritisierte er. „Wie viele Tote muss es in diesen Gefängnissen noch geben, damit die Regierung ihr Versagen anerkennt und handelt?“

Überfüllung und Korruption

Die 33 Gefängnisse in Venezuela sind für rund 12.000 Häftlinge gedacht, aber mit 47.000 Menschen belegt. Die Zustände in den überfüllten Anstalten, deren Insassen mithilfe korrupter Wärter leicht an Waffen und Drogen kommen, führen immer wieder zu Gewaltausbrüchen. Vergangenes Jahr hatten meuternde Gefangene die Anstalt La Planta in Caracas fast drei Wochen lang besetzt; es gab einen Toten und fünf Verletzte. Zwei Monate später starben bei einem aufstand in einer Strafanstalt in Merida 30 Menschen. Bei einer Schießerei zwischen rivalisierenden Banden in einem Gefängnis südlich der Hauptstadt Caracas wurden im August 25 Menschen getötet und 43 verletzt.

Rund 60 Tote gab es zuletzt 1994 bei einem Gefängnisaufstand in Caracas. Bei der folgenschwersten Gefängnismeuterei in der Geschichte Venezuelas im selben Jahr kamen in Maracaibo mehr als hundert Menschen um. (dapd)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.