erweiterte Suche
Mittwoch, 11.10.2017

US-Bomber üben über Korea

1

Die strategischen B1B-Langstreckenbomber auf ihrem Stützpunkt.
Die strategischen B1B-Langstreckenbomber auf ihrem Stützpunkt.

© Pacaf

Washington. Zwei US-Bomber haben zusammen mit japanischem und südkoreanischem Jagdschutz einen Übungsflug über dem Japanischen Meer in der Nähe der koreanischen Halbinsel absolviert. Das teilte das US-Militär in der Nacht zum Mittwoch auf seiner Website mit.

Die strategischen B1B-Langstreckenbomber seien von je zwei F-15-Jagdflugzeugen der japanischen und südkoreanischen Luftstreitkräfte begleitet worden. Mit der Übung sei die „unerschütterliche Bündnistreue“ der USA zum Erhalt von Sicherheit und Stabilität der Region demonstriert worden.

Schon im September hatten die USA B1B-Bomber zu sogenannten Abschreckungsübungen nach Südkorea geschickt. Damals wurden Bombenabwürfe an der Grenze zu Nordkorea simuliert. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. Demokrat

    Simulation von Bombenabwürfen an der Grenze von Nordkorea,Trumps Drohung Nordkorea sozusagen dem Erdboden gleichzumachen grenzt an Wahnsinn. Es stellt sich die Frage warum setzt sich die USA nicht auf Augenhöhe mit dem Diktator an einen Tisch. Ja Nordkorea ist eine Diktatur der am aber mit militärischem Gehabe nicht beikommt.Kim befürchtet das die USA ihn wie Saddam wegpusten will . Der CSU Politiker Hartmut Koschik der mehrfach in Nordkorea war sieht auch ,eine Kriegsgefahr lasst sich nur bannen wenn man verhandelt. Es war ja im kalten Krieg in Europa auch so ,ers als vernünftige SPD Politiker mit der DDR in Verhandlung getreten sind konnte langsam ein Klima zur Veränderung entstehen.Nach und nach konnten Bedingungen abgerungen werden die dann letztendlich zu einer friedlichen Form der Neuordnung der DDR :erste frei gewählte Vokskammer u.letztendlich Vereinigung führten. Wer heute noch Krieg provoziert ist nicht Normal

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.