erweiterte Suche
Mittwoch, 16.01.2013

Urteil gegen Neonazis von Sturm 34 rechtskräftig

Die Revision eines der Angeklagten wurde verworfen.

Dresden. Das Urteil gegen fünf Rädelsführer der verbotenen Neonazi-Gruppierung „Sturm 34“ aus Mittweida ist rechtskräftig. Nach einer Mitteilung des Landgerichtes Dresden vom Mittwoch hat der Bundesgerichtshof am 18. Dezember 2012 die Revision eines der Angeklagten verworfen.

Das Gericht in Dresden hatte vier Beschuldigte im Juni 2012 zu Bewährungsstrafen von sechs Monaten bis zwei Jahren verurteilt. Ein weiterer Angeklagter erhielt eine Geldstrafe. Sie wurden wegen schweren Körperverletzung, Sachbeschädigung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt.

Mit dem Urteil hatte das Gericht noch einmal klargestellt, dass „Sturm 34“ eine kriminelle Vereinigung war. Das hatte das Dresdner Landgericht in einem ersten Verfahren 2008 noch ganz anders gesehen. Dieses Urteil wurde vom Bundesgerichtshof kassiert, weshalb es 2012 zu einer Neuverhandlung kam. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.