erweiterte Suche
Montag, 13.11.2017

Uno lässt in Dresden studieren

Der Ableger der Universität der Vereinten Nationen bekommt Geld von Bund und Land.

Die Vereinten Nationen forschen weiter in Dresden. Wie das Sächsische Wissenschaftsministerium jetzt erklärte, geht die finanzielle Unterstützung für die UN-Forschungseinrichtung Unu-Flores auch ab 2018 weiter. Das Institut für integriertes Materialfluss- und Ressourcenmanagement erhält für weitere drei Jahre 743 000 Euro jährlich vom Land sowie circa eine Million Euro jährlich vom Bund. Hinzu kommen Sachleistungen der TU Dresden im Wert von 308 000 Euro pro Jahr. Unu-Flores ist seit 2012 das deutschlandweit zweite Institut der Universität der Vereinten Nationen. Es beschäftigt sich mit den Umweltressourcen und der Frage, wie Klima, Landnutzung und Bevölkerungsstruktur Einfluss auf sie nehmen. (jam)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein