erweiterte Suche
Donnerstag, 05.10.2017

Unfall wirft weiter Fragen auf

Ein Toter, eine Verletzte und hoher Sachschaden sind die Bilanz des folgenschweren Unfalls auf der B 115 bei Niesky.

Der schwere Verkehrsunfall auf der B 115, bei dem ein Mensch ums Leben kam, beschäftigt weiterhin die Polizei und die Feuerwehr.
Der schwere Verkehrsunfall auf der B 115, bei dem ein Mensch ums Leben kam, beschäftigt weiterhin die Polizei und die Feuerwehr.

© Danilo Dittrich

Die Ermittlungen zu dem Unfall mit einem Toten am vergangenen Freitag auf der B 115 dauern an. Über die Umstände der Kollision oder etwaige Hilfeleistungen Dritter gibt es von Polizeisprecher Thomas Knaup keine neuen Informationen. Er stellt aber klar, dass die an dem Unfall beteiligte Frau in dem Audi nicht 37, sondern 30 Jahre ist. Sie ist schon kurz nach dem Unfall wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Um die Ursache für den Zusammenstoß zweifelsfrei zu klären, bitten die Ermittler Zeugen, sich zu melden. Auch noch nicht abgehakt ist der Einsatz für die Feuerwehrleute. Neun Kameraden aus den Wehren Niesky-Stadt, drei aus See und einer aus Ödernitz waren vor Ort. Einige unterstützten den Notarzt und die Rettungskräfte beim Reanimieren des schwer verletzten Mannes, der später an den Unfallfolgen starb. „Wir haben den Rettungsdienst tatkräftig unterstützt, mussten die Helfer sogar austauschen“, so der Nieskyer Stadtwehrleiter Steffen Block. Derweil diskutieren viele Nieskyer, dass es schon wieder einen so schweren Unfall in der Nähe der Jänkendorfer Kreuzung gab – wo 100 km/h gefahren werden können. (SZ/cam)