erweiterte Suche
Mittwoch, 13.09.2017

Unfall mit Tanklaster auf der A 4

An der Einfahrt zur Raststätte ist ein mit Flüssigklebstoff beladenes Fahrzeug umgekippt. Der Parkplatz musste gesperrt werden.

Bei dem Unfall wurde der Auflieger von der Zugmaschine abgerissen,
Bei dem Unfall wurde der Auflieger von der Zugmaschine abgerissen,

© Rocci Klein

Bautzen. Ein folgenreicher Unfall hat sich am Mittwochnachmittag an der Einfahrt zur Autobahnraststätte Oberlausitz ereignet. Der Auflieger eines aus Polen stammenden Tanklasters, der in Richtung Görlitz unterwegs war, ist hier gegen 13.45 Uhr aus noch unbekannter Ursache umgekippt. Der Fahrer, ein 55-jähriger Ukrainer, ist bei dem Unfall unverletzt geblieben. Die Zufahrt zur Raststätte wurde gesperrt. Obwohl der Unfall sich nicht auf den Fahrbahnen der Autobahn ereignet hat, staute sich der Verkehr zeitweise. Die freiwilligen Feuerwehren aus Uhyst und Großhänchen-Pannewitz sowie die Bautzener Berufsfeuerwehr wurden zur Unfallstelle gerufen. Der Laster hat 24 Tonnen flüssigen Klebstoff geladen, der beim Unfall nicht ausgetreten ist. (szo)

Bilder vom Tanklaster-Unfall auf der Autobahn

Polizeibericht vom 13. September

1 von 8

Mädchen in den Bauch getreten

Wilthen. Ein 13-jähriger Junge hat am Dienstagmorgen auf dem Weg zur Schule ein neunjähriges Mädchen in den Bauch getreten. Der Vorfall ereignete sich im Linienbus zwischen Wilthen und Bischofswerda. Nachdem sich das Kind in der Schule einem Lehrer anvertraut hatte, informierte die Schule des Mädchens die Polizei. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Polizisten verletzt

Demitz-Thumitz. In Rothnaußlitz hat sich ein 27-jähriger Mann am Mittwochvormittag gewaltsam gegen seine Festnahme gewehrt. Zwei Polizeibeamte wurde dabei leicht verletzt. Der Mann lief offenbar immer wieder auf die vielbefahrene Fahrbahn der Bautzener Straße. Ein Zeuge hatte ihn gesehen und die Polizei gerufen. Bei Eintreffen einer Streife versuchte der Betroffene wegzulaufen. Die Polizisten ergriffen ihn und versuchten, ihn am Boden zu fixieren. Dabei leistete er massiven Widerstand. Er schlug und trat um sich, zückte in dem Gerangel ein Messer und biss einen der Beamten in die Hand. Vier Streifenbesatzungen waren erforderlich, um den polnischen Staatsbürger zu bändigen. Er stand offensichtlich unter Drogeneinfluss und hatte jedwede Schmerzempfindlichkeit verloren. Mit einem Krankenwagen wurde er anschließend zur Behandlung in Begleitung der Polizei in ein Fachkrankenhaus gebracht. Der an den Händen verletzte Streifenbeamte wurde medizinisch versorgt. Eine Polizistin erlitt leichte Verletzungen an den Knien. Warum sich der Tatverdächtige bei Rothnaußlitz aufhielt, ist nicht bekannt. Ein erster Verdacht, es könne sich um einen mutmaßlichen Autodieb handeln, der am Vortag einen Audi auf der Autobahn zurückgelassen hatte, bestätigte sich nicht. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen.

Unfälle auf der Autobahn

Bautzen/Weißenberg. Zwei Unfälle haben sich Dienstagvormittag auf der Autobahn zuwischen den Abfahrten Weißenberg und Bautzen-Ost ereignet. 9.30 Uhr fuhr nahe Bautzen ein Laster auf einen an einem Stau-Endes bremsenden anderen Laster. Offenbar hatte der 56-jährige Fahrer den Sicherheitsabstand zu gering gewählt. An den Lastern entstand Schaden von 5.500 Euro, verletzt wurde niemand. Anderthalb Stunden später krachte es bei Weißenberg. Ein 64-Jähriger wechselte mit seinem Ford auf die Überholspur. Dort fuhr jedoch bereits ein 60-Jähriger mit einem BMW. Bei der seitlichen Kollision entstand Schaden in Höhe von 2.000 Euro. Auch hier blieben die Fahrer unverletzt.

Hochdruckreiniger gestohlen

Sohland. Aus einer Garage in der Ellersdorfer Straße ist in der Nacht zu Mittwoch ein Hochdruckreiniger gestohlen worden. Anschließend flüchteten die Täter mit einem Pkw mit tschechischen Kennzeichen. Den Schaden bezifferte die Eigentümerin mit rund 600 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ladendiebin gestellt

Kamenz. Eine Ladendiebin ist am Montagnachmittag in Kamenz von der Polizei gestellt worden, die in verschiedenen Geschäften in der Willy-Muhle-Straße und der Uferstraße verschiedene Waren von geringem Wert gestohlen. In einem weiteren Geschäft wurde sie beim Stehlen erwischt und vom Verkaufspersonal festgehalten. Eine Polizeistreife entdeckte dann, dass die angetrunkene 51-Jährige unbezahlte Waren im Wert von rund 20 Euro bei sich hatte. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen.

Gegen Hausecke gefahren

Schönteichen. Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, welcher sich an der Liebenauer Straße in Brauna ereignet hat. Im Zeitraum zwischen Montag und Dienstagvormittag hat offenbar eine landwirtschaftliche Maschine die Hausfassade des Gebäudes an der Hausnummer 32 gestreift. Spuren der Kollision befanden sich in einer Höhe von 3,65 bis 3,85 Metern. Sowohl die Fassade als auch die Dachrinne sowie Ziegel wurden dabei beschädigt. Der unbekannte Verursacher meldete den Schaden weder bei der Polizei noch bei dem Eigentümer und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Ein Verantwortlicher bezifferte den Schaden mit 1.100 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Kamenz unter 03578 3520 zu melden.

Einbruch in Scheune

Steina. In Steina sind unbekannte Täter in der Nacht zu Dienstag in eine Scheune an der Hauptstraße eingebrochen. Anschließend entwendeten die Diebe eingelagerte Winterräder mit Felgen sowie drei Fahrräder. Den Wert der Beute bezifferte der Eigentümer mit 1.000 Euro. Es entstand weiterhin ein Schaden in Höhe von 250 Euro. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zwei Frauen bei Auffahrunfall verletzt

Radeberg. Am Dienstagmittag ist es in Radeberg zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem sich zwei Personen leicht verletzten. Eine 31-Jährige befuhr mit ihrem VW Lupo die Pulsnitzer Straße. Eine vor ihr fahrende Golf-Fahrerin hielt an einer Einmündung verkehrsbedingt an. Dies bemerkte die Lupo-Fahrerin offenbar zu spät und fuhr auf das stehende Fahrzeug auf. Bei der Kollision verletzten sich sie und die 29-jährige Golf-Fahrerin leicht. Weiterhin entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Rettungswagen brachten die Frauen zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser. Die Freiwillige Feuerwehr Radeberg kam ebenfalls zum Einsatz und reinigte die Straße.