erweiterte Suche
Dienstag, 27.05.2014

Umstrittene Montagsdemos schwächeln trotz Steinmeiers Wutrede

Montagsdemonstrationen sind seit der Wende-Zeit der DDR berühmt. In Berlin gerieten neue Montags-Proteste durch Rechtspopulisten in Verruf. Die Rechtsausleger fallen nicht mehr auf, dafür sorgte der wütende Außenminister für Resonanz. Doch die Bewegung bröckelt.

Von Andreas Rabenstein

12

Teilnehmer der Berliner Montagsdemo verfolgen am 12.05.2014 am Potsdamer Platz einen Redebeitrag. Die Organisatoren und Demonstranten bei der Montagsdemo in Berlin fordern unter anderem globalen Frieden, Freiheit und Volkerverständigung.
Teilnehmer der Berliner Montagsdemo verfolgen am 12.05.2014 am Potsdamer Platz einen Redebeitrag. Die Organisatoren und Demonstranten bei der Montagsdemo in Berlin fordern unter anderem globalen Frieden, Freiheit und Volkerverständigung.

© dpa

Berlin. Kürzlich gab es noch einmal richtig viel Aufmerksamkeit. Ein Youtube-Film entwickelte sich zum Internet-Renner - allerdings aus einem anderen Grund, als die umstrittenen Berliner Montagsdemonstranten sich das vielleicht erhofft hätten.

Hingucker war Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der auf einer EU-Wahlkampfkundgebung in Berlin angesichts der Pfiffe und „Kriegstreiber“-Rufe Kontra gab und sich in Rage redete.

Die Protestierer hielten ihm vor einer Woche auf dem Alexanderplatz ihre Plakate mit russlandfreundlichen Slogans und Friedensparolen entgegen. Steinmeier wurde zusehends sauer und laut.

Größeren Zulauf brachte die Verbreitung des Films aber nicht. Im Gegenteil: die Demonstranten versammelten sich zwar am Montag dieser Woche wieder vor dem Brandenburger Tor. Aber es ist die gleiche größere Gruppe von rund tausend Menschen wie seit Beginn der Proteste im März. Zuwachs gibt es nicht.

Gegründet hatte sich diese neueste Variante der Montagsdemonstrationen aus Protest gegen einen drohenden Krieg in der Ukraine. Mit dem Wochentag knüpften sie an die Leipziger Demonstranten in der DDR, die Anti-Hartz-IV-Protestierer vor zehn Jahren und die inzwischen 100 Kundgebungen der Flughafen-Gegner in Frankfurt am Main an.

In Berlin standen wöchentlich immer mehr Menschen vor dem Brandenburger Tor, es gab Zulauf aus linken und rechten Lagern. Andere Städte zogen nach. Redner mit Kontakten zur rechtspopulistischen Szene oder mit antisemitischen Verschwörungstheorien sorgten für Medienresonanz.

Anmelder der Berliner Demos nennt sich selbst „Rechts-Esoteriker“

Der Anmelder und Moderator der Demonstrationen, Lars Mährholz, distanzierte sich bei einer Demo Mitte Mai erstmal von Antisemitismus, rechtsextremem Gedankengut und von der SPD, die in der Ukraine vermitteln will. Mit langen, blonden Haaren und einem Tuch um den Hals steht der 37-Jährige auf dem Podium und verkündet Verschwörungstheorien und Tiraden gegen „die Medien“, die seine Bewegung verunglimpfen würden. Seine Zuhörer redet der selbst ernannte „Rechts-Esoteriker“ immer mit „Ihr Lieben“ an.

Viele Zuhörer, junge Protestierer gegen die Macht der Banken, grauhaarige Friedenskämpfer mit weißen Tauben auf blauen Luftballons und Esoteriker auf der Suche nach mehr Liebe in der Gesellschaft beklatschen gerne jeden Redner. Andere sitzen auf dem Boden in der Sonne, trinken Flaschenbier und rauchen Joints. Um Inhalte geht es nicht jedem.

Irgendwie gegen alles - und natürlich immer unverstanden

Konkrete politische Ziele lassen sich auf keiner der Veranstaltungen ausmachen. Die Rechtspopulisten lassen sich nicht mehr blicken. Dafür dreht sich alles um einen diffusen Widerstand gegen Politik, Krieg und Kapitalismus, kombiniert mit Selbstmitleid der Unverstandenen. „Es ist ganz wichtig, dass jeder von Euch versteht, ihr seid auch wichtig“, ruft ein glatzköpfiger Mann, der sich als Buchautor vorstellt.

Ein Demonstrant, Stefan, Mitte vierzig, Lederjacke und teure Kamera um den Hals, erklärt: „Diese ständige Putin-Hetze gerade, das zeigt doch die ganze Manipulation der Medien. Obama ist doch viel schlimmer, aber das darf man ja nicht sagen.“ Die Menschen würden eben leider alle manipuliert, sagt Stefan. „Und die Armen sind mit Hartz-IV ruhig gestellt. Sonst gäbe es doch schon längst eine Revolution.“

Dass die Berliner Montagsdemonstranten eine ähnliche Ausdauer beweisen wie die Frankfurter, die seit 2011 gegen den Flughafen-Lärm aufstehen und jetzt ihren 100. Protest feierten, ist unwahrscheinlich. Steinmeiers Ausbruch brachte im Internet Hunderttausende Klicks - das Interesse galt aber der Leidenschaft des Außenministers und weniger den Putin-Verteidigern mit ihren Sprechchören. Zudem versammeln sich ab Mitte Juni ganz andere Menschen vor dem Brandenburger Tor: die Fußball-Fans strömen zu Deutschlands größter WM-Fanmeile. (dpa)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 3

Insgesamt 12 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Maxxbaluk

    Sehr geehrter Herr rabenstein, so so, alles Putin Verteidiger.... Natürlich, es gibt kein Syrien, kein Lybien, keine Ukraine, usw. wo westliche Eingriffe zum Disaster führten. Es gibt keine Drohnen, welche von Amerika geschickt und zum Teil aus Deutschland gelenkt werden mit 3.000 Toten. Nein, dies gibt es nicht, es gibt Putin Versteher.... Klitschko wurde auch nicht von der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgebildet und finanziert, genauso wie Amerika keine 5 Milliarden ausgab um die Ukraine zu putschen. Jeder der das sagt ist ein Verschwörungstheoretiker, richtig? Ich sage Ihnen eins, wenn das soweit kommt, dann wünschen sie sich, sie hätten nie so einen Dreck geschrieben, denn die Kameraden, welche dann auf sie als Kriegsberichterstatter aufpassen sollen, schauen dann gerne weg, wenn es um Ihr Leben geht. Denn die Wissen sie haben mitschuld! Viel Spass....

  2. Angelika Hiller

    Ja, Herr Rabenstein an Ihrem Artikel kann man lehrbuchmäßig erkennen wie wir von Journalisten und Medien manipuliert werden sollen. Aber nicht alle trinken Flaschenbier und rauchen Joints, es gibt sehr viele Menschen die ihr Gehirn noch zum Denken benutzen und sich eine eigene Meinung bilden können und sich nicht von ihrem Artikel beeinflussen lassen. Wir machen uns schon Sorgen um den Frieden was wir von unseren Politikern und Berichterstattern nicht sagen können. Wir können nur hoffen das die Montagsdemonstranten und verantwortungsbewussten Menschen unseres Landes weiterhin auf die Straße gehen und für den Frieden eintreten!

  3. Chritoph Pietsch

    Meine Güte, was man für Gelt so alles schreibt. Da verrät man schonmal seine Bürger. Ob er überhaupt mal auf der Demo war??

  4. Johannes Bieberstein

    In der SZ hätte ich einen solchen Artikel gar nicht erwartet. Schön zusehen, dass selbst ein halbwegs gut differenzierender Artikel, welcher rein Deskriptiv und halbwegs nüchtern an die heterogene Mahnwachenmasse herantritt um irgendeinen Zugang zu geben für jene, die keine Ahnung haben was diese Friedensdemos sollen. Davon gibt es eine Menge. Die finden sich allerdings nur außerhalb der sog. Bewegung. Aber wie das halt so ist, selbst Deskription, wenngleich mit einer Prise Zynismus gespickt, ist Manipulation, was auch sonst, wenn nicht das geschriebene Wort aus der Feder eines außenstehenden. Keine Gemeinsame Sache mit Rassisten, Homophoben und Antisemiten, für keine Sache der Welt. Solange diese klare Differenzierung nicht klar von einem Friedensbewegten erwartet werden kann, bleibt das Ziel Nebensache.

  5. Andreas

    Und gleich wieder zwei Kommentare, die wunderbar beweisen, wie richtig der Artikel von Herr Rabenstein ist. Selbst vor wüsten Drohungen wird nicht zurückgeschreckt. Ohnehin erinnern mich die Teilnehmer der Montagsdemos mehr und mehr an Sektenmitglieder. Sie leben in einer in sich geschlossenen Welt und nehmen die Realität nur noch umgedeutet und verbogen wahr. Sie werfen den seriösen Medien Propaganda vor und berufen sich dann auf dir russische Staatspropaganda, DWN, MMnews und Koop-Verlag. Man könnte lachen, wenn es nicht zum Heulen wäre.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 3

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.