erweiterte Suche
Samstag, 22.12.2012

Umerziehungs-Therapie für Homosexuelle in Kalifornien bleibt erlaubt

Ein Berufungsgericht stoppte am Freitag ein entsprechendes Gesetz, das eigentlich am 1. Januar in Kraft treten hätte sollen, um weitere Argumente in dem Fall zu hören.

1

San Francisco. Therapien zur Umerziehung von homosexuellen Jugendlichen werden in Kalifornien vorerst doch nicht verboten. Ein Berufungsgericht stoppte am Freitag ein entsprechendes Gesetz, das eigentlich am 1. Januar in Kraft treten hätte sollen, um weitere Argumente in dem Fall zu hören. Therapeuten, die mit sogenannter reparativer Therapie versuchen, junge Homosexuelle zu Heterosexuellen zu machen, hätten durch das Gesetz mit Disziplinarmaßnahmen rechnen müssen. Mehrere Therapeuten sowie zwei Familien, die argumentierten, die Therapie habe ihren Söhnen geholfen, hatten eine einstweilige Verfügung angestrengt.

Die Abgeordneten in Kalifornien hatten dem Gesetz zugestimmt, das Gouverneur Jerry Brown schließlich im September unterzeichnete. Das umstrittene Gesetz wird derzeit auch darauf geprüft, ob es die verfassungsmäßigen Rechte von Eltern und Therapeuten missachtet. (dapd)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. Dunkelheit

    Ja solche Therapien braucht man, aber nur wenn die Patienten sich auch freiwillig dafür entscheiden.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.