erweiterte Suche
Freitag, 17.02.2017

Ultraläufer gastieren in Waldheim

Hartmut Kohn und seine Mitstreiter laufen auf den Spuren der Wettiner in drei Tagen 219 Kilometer.

Von Frank Korn

Hartmut Kohn  ist Extremsportler. Der Görlitzer organisiert einen Ultralauf.
Hartmut Kohn ist Extremsportler. Der Görlitzer organisiert einen Ultralauf.

© Christian Juppe

Waldheim. Für ihn ist es fast schon Routine. Hartmut Kohn aus Dresden organisiert in diesem Jahr schon seinen fünften Ultralauf. So bezeichnet man Distanzen, die länger als ein Marathon (42,195 km) sind. Der diesjährige Lauf steht unter dem Motto „Auf den Spuren der Wettiner“ und führt von Wettin, einem Ortsteil der Stadt Wettin-Löbejün im Saalekreis, nach Dresden.

Die Strecke hat eine Länge von insgesamt 219 Kilometern und ist in drei Etappen aufgeteilt. Am Freitag geht es von Wettin nach Leipzig (67 km), am Sonnabend von Leipzig nach Waldheim (79 km) und am Sonntag von Waldheim nach Dresden (73 km). Start ist jeweils 6 Uhr. „Wir laufen ein Tempo. Der Ultralauf ist als Gruppenlauf geplant. Es ist kein Wettkampf. Es gibt keine Zeitnahme. Wir laufen aus Spaß an der Freude“, sagt Hartmut Kohn. Auf der gesamten Strecke gibt es 30 Verpflegungspunkte. Das sind praktisch Autos, die die ganze Zeit dabei sind. „Immer wenn die Gruppe einen Verpflegungspunkt verlässt, packen die Helfer zusammen und fahren zum nächsten Punkt“, erklärt Kohn das Vorgehen.

Zehn Läufer sind von Anfang an dabei, in Leipzig und Waldheim stößt jeweils noch einer dazu. Auf dem letzten Teilstück verdoppelt sich die Gruppe dann fast. In Nossen und Meißen kommen jeweils noch einmal fünf Läufer dazu, die den Rest des Weges mitlaufen. Einer der Verpflegungspunkte auf der letzten Etappe ist am Sportplatz Niederstriegis, wo die Läufer am Sonntag gegen 6.45 Uhr erwartet werden. An Kurzentschlossene, die vielleicht auch noch mitlaufen wollen, richtet Hartmut Kohn die Bitte, sich unbedingt anzumelden. „Das geht am besten per E-Mail über m.kohn@hotmail.de“, sagt Kohn.

Seit zehn Monaten laufen die Vorbereitungen für den Lauf. Kohn und seine Helfer haben amtliche Genehmigungen eingeholt, die Strecke festgelegt und sind diese mit dem Fahrrad abgefahren. Zudem mussten die Übernachtungen organisiert werden. Während des Laufes gibt es ein sogenanntes Livetracking, mit dem der Weg der Gruppe über Mobiltelefon oder Computer verfolgt werden kann.