erweiterte Suche
Montag, 21.08.2017

Überflieger auf Zeit

Insolvenzverwalter Lucas Flöther hat gerade den Fahrradbauer Mifa verkauft. Nun soll er auch Air Berlin sicher landen.

Rettung? Abwicklung? Lucas Flöther hebt oder senkt den Daumen. Foto: dpa
Rettung? Abwicklung? Lucas Flöther hebt oder senkt den Daumen. Foto: dpa

© dpa

Jetzt also Air Berlin: Die zweitgrößte deutsche Fluglinie ist für den erfahrenen Sanierungsexperten Lucas Flöther der neue große Fall. Das Amtsgericht Berlin bestellte den 43-Jährigen zum vorläufigen Sachwalter, nur wenige Stunden nach dem Insolvenzantrag. Der Jurist aus Halle soll die Rettungsbemühungen überwachen und die Interessen der Gläubiger vertreten. Der gebürtige Leipziger wurde 2006 mit dem Fall der taumelnden Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West AG bekannt – mit mehr als 40 000 Anlegern.

Auch beim insolventen Billigdiscounter Mäc Geiz und beim Solarmodulhersteller Sovello aus Bitterfeld-Wolfen übernahm er die Zügel, wie beim Leipziger Internet-Riesen Unister (u. a. fluege.de, ab-in-den-urlaub.de) und zwei Mal binnen drei Jahren beim existenzbedrohten Fahrradhersteller Mifa in Sangerhausen.

Der zweifache Familienvater gehört zu den Meistbeschäftigten seiner Zunft. Die Wirtschaftswoche führt ihn 2016 mit 52 Verfahren auf Platz zwei. Flöther, der an der Uni Halle studiert und promoviert hat, stemmt die Verfahren nicht allein. Ihn stärkt „eine kleine Armee“, wie er sagt. „Bei uns im Büro arbeiten mehr als 100 Mitarbeiter.“ Hinzu kämen externe Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Anwälte.

Doch wie wird entschieden, wer mit der Rettung oder Abwicklung insolventer Unternehmen betraut wird? „Klassischerweise gibt es eine Vorauswahlliste, die jedes Gericht führt“, sagt Daniel Bergner, Geschäftsführer des Verbands Insolvenzverwalter Deutschlands (VID). Es sei Sache der Richter, wen sie auswählen. Für große Fälle kämen oft nur größere Kanzleien infrage.

Der einst mit 25 Jahren jüngste Insolvenzverwalter Deutschlands  ist Partner der Kanzlei Flöther & Wissing mit zehn Standorten. Es gebe Kollegen, die arbeiteten regional bei wenigen Gerichten, andere agierten bundesweit, sagt VID-Chef Bergner. „Das ist ein bisschen wie Fußball-Bundesliga, und dann gibt es noch zweite und dritte Liga.“ Bei Air Berlin ist Flöther vorläufiger Sachwalter, weil das Verfahren in Eigenverwaltung läuft. Das heißt, das Management behält zunächst die Zügel in der Hand. In den Fällen können auch Gläubiger dem Gericht empfehlen, wer den Rettungsversuch überwachen soll. (dpa/SZ/mr)