sz-online.de | Sachsen im Netz

Gewichtheben 1. Bundesliga

Trotz Niederlage nicht unzufrieden

Der Athletikclub Meißen zeigte sich beim Auftaktwettkampf in die neue Saison 2017/2018 der 1. Bundesliga stark wie eh und je.

05.10.2017

derlage nicht unzufrieden

© Symbolbild/Claudia Hübschmann

Meißen. Für den ein oder anderen möge es eine Niederlage gewesen sein, aber für die Meißner Heber und die Verantwortlichen war es ein Gewinn auf ganzer Linie. Es ist gelungen, eine Mannschaft zusammen zu stellen, die auf Anhieb die 600- Punkte-Grenze überbot. Und es seien noch genügend Reserven vorhanden, so selbstbewusst der Mannschaftskapitän der Meißner, Konstantin Förster, nach Abschluss des Wettkampfes. Der Athletikclub Meißen zeigte sich beim Auftaktwettkampf in die neue Saison 2017/2018 der 1. Bundesliga stark wie eh und je.

Der Athletikclub hat in dieser Saison wieder Hossein Abron für sich gewinnen können. Der gab gleich mit 130 Punkten relativ und damit als punktbester Meißner einen ordentlichen Einstand. Dicht gefolgt von Hagen Janta, der mit 119 Punkten und beeindruckenden 255 kg im Zweikampf in die neue Saison startete. Seine Schwester Gerit nutzte die Sommerpause zu hartem Training. Anfang September wurde sie bereits Sachsenmeisterin und am Samstag, machte sie diesem Titel alle Ehre. 62 kg im Reißen und 82 kg im Stoßen brachten dem Meißner Punktekonto 101 Punkte. Ebenfalls den Titel Sachsenmeister, hat Konstantin Förster. Er bewältigte 112 kg im Reißen und 145 kg im Stoßen. Alexej Lysenko, der nach langer Trainingspause auch wieder langsam auf seinem Leistungsniveau angekommen ist, brachte es mit 247 kg im Zweikampf auf 84 Punkte. Zu guter Letzt noch Nico Fritsch. Er brachte 230 kg zur Hochstrecke und kassierte glatte 100 Punkte relativ dafür.

Am Ende stand es 624:719 Punkten gegen die Gäste vom Berliner TSC. Der nächste schwere Gegner wartet bereits. Am 14. Oktober geht es für die Meißner zum AC Potsdam. (sh)